bedeckt München 25°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Griechenland versus Türkei: Erdgasstreit im Mittelmeer

Im Mittelmeer verschärft sich ein Konflikt zwischen Athen und Ankara. Es geht um riesige Erdgasfelder. Doch wer hat darauf legitime Ansprüche?

Von Tomas Avenarius und Lars Langenau

In der Ägäis droht ein neuer Krieg. Es geht um riesige Gasvorkommen, deren Wert auf hunderte Milliarden Euro geschätzt wird. Bislang durfte vor allem Griechenland auf die Ausbeutung dieser Felder hoffen. Doch auch die Türken haben ein ein Erkundungsschiff ins östliche Mittelmeer entsendet, begleitet von Schiffen der türkischen Marine.

Es ist nicht nur ein Streit zwischen Athen und Ankara, sagt SZ-Türkei-Korrespondent Tomas Avenarius. Es ist auch ein Konflikt des geteilten Zyperns und um Seerechte, in den auch Libyen, Ägypten, Israel, Libanon und Italien involviert sind. Doch das Säbelrasseln vor allem der Nato-Partner aus Ankara und Athen sei inzwischen bedrohlich. Dabei hätten die Türken durchaus berechtigte Interessen und teils auch legitime Ansprüche. Eigentlich müssten die beiden Länder darüber diskutieren, wie sie diese riesigen Felder gemeinsam ausbeuten könnten.

Weitere Nachrichten: Janine Wissler will Chefin der Linken werden, Debatte um verkürzte Quarantäne.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite
Militärübung im Mittelmeeer

Erdgasstreit
:Griechenland dementiert Gespräche mit der Türkei

Laut Nato wollen Ankara und Athen miteinander reden, um militärische Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer zu vermeiden - Athen widerspricht umgehend. Auch Bundeskanzlerin Merkel versucht eine weitere Eskalation im Erdgasstreit zu verhindern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB