bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Letztes TV-Duell zwischen Trump und Biden

Letztes TV-Duell zwischen Trump und Biden.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Was wichtig ist

Letzte TV-Debatte zwischen Trump und Biden. Eines der großen Themen der Debatte ist die Corona-Pandemie. Trump wirft Biden vor, das Land dicht machen zu wollen, um das Virus einzudämmen. Biden hingegen macht Trump für die vielen Corona-Toten in den USA verantwortlich. In einem heftigen Wortgefecht streiten die beiden Kandidaten zudem über die Zukunft der Gesundheitsversorgung. Insgesamt läuft das zweite und letzte Duell der Kontrahenten auch dank neuer Regeln deutlich zivilisierter ab als die erste Fernsehdebatte. Zur Meldung. Trump wirft mit Angriffen gegen Biden um sich. Seine Hoffnung dürfte sein, dass irgendetwas davon hängen bliebt, schreibt Thorsten Denkler. Dabei umweht Trump ein Hauch von Verzweiflung, kommentiert Hubert Wetzel.

Polnisches Verfassungsgericht verhängt Abtreibungsverbot ohne Ausnahme. Das Urteil des Verfassungsgerichts folgt einem Antrag von 119 Parlamentsabgeordneten der Regierungskoalition und der rechtsnationalistischen Konföderation. Jegliche Abtreibung verletze das Recht auf Leben, argumentieren die Parlamentarier und mit ihnen verbündete katholische Aktivisten. Frauenrechtler schätzen die Zahl der Abtreibungen durch Polinnen auf bis zu 150 000 jährlich. Diese finden im Untergrund statt, an ausländischen Kliniken oder zu Hause mithilfe von Medikamenten, die einen Abgang des Fötus auslösen. Die Einzelheiten von Florian Hassel

EU-Sanktionen gegen Russland wegen Hackerangriff auf Bundestag. Wegen des Angriffs im Jahr 2015 werden der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmaßlichen Hacker sowie eine Spezialeinheit der russischen Streitkräfte sanktioniert. Zur Meldung

Katja Wildermuth wird neue BR-Intendantin. Die 55-jährige Programmdirektorin des Mitteldeutschen Rundfunks ist am Donnerstag vom Rundfunkrat zur Nachfolgerin von Ulrich Wilhelm gewählt worden. Wildermuth bekam 38 der 48 Stimmen. Sie tritt ihr Amt am 1. Februar 2021 an. Damit steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze des Senders. Mehr dazu von Claudia Tieschky

Europa League: Erfolgreicher Start für Hoffenheim und Leverkusen. Bayer Leverkusen setzt sich daheim mit 6:2 gegen den viermaligen französischen Meister OGC Nizza durch. Die TSG Hoffenheim besiegt mit einem 2:0 Roter Stern Belgrad. Zur Meldung

Die News zum Coronavirus

EXKLUSIV EU-Wiederaufbaufonds startet verspätet. Der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß sagt: "Es ist schon jetzt nicht mehr möglich, dass der Wiederaufbaufonds im Januar pünktlich startet, weil die Ratifizierung durch die nationalen Parlamente mindestens zweieinhalb Monate dauern wird." Clauß ist der deutscher Chefverhandler in Brüssel. Zum Text von Björn Finke und Cerstin Gammelin

Montgomery: Bei 20 000 Infektionen am Tag droht ein zweiter Lockdown. Der Vorsitzende des Weltärztebundes befürchtet, dass ab 20 000 Neuinfektionen am Tag eine Nachverfolgung der Infektionsketten durch die Gesundheitsämter nicht mehr möglich ist. Die Folge wäre ein zweiter Lockdown. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitagmorgen 11 242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Weitere Meldungen aus Deutschland

US-Arzneimittelbehörde lässt Remdesivir als Corona-Medikament zu. Die offizielle Zulassung des antiviralen Mittels wurde am Donnerstag bekanntgegeben. Es wird Patienten mit schweren Verläufen intravenös verabreicht. Durch die Einnahme des Medikaments sinkt die Genesungsphase von Betroffenen im Schnitt von 15 auf zehn Tage, wie eine groß angelegte Studie unter Federführung der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH) ergab. Mehr dazu

Außerdem wichtig

Was wichtig wird

Beratungen der Nato-Verteidigungsminister. Bei den per Videokonferenz geführten Gesprächen der Minister soll es am zweiten und letzten Tag um die laufenden Einsätze in Afghanistan und im Irak gehen. Generalsekretär Stoltenberg will später eine Pressekonferenz geben.

EU-Parlament stimmt über Gemeinsame Agrarpolitik und Bezeichnung von Fleischersatzprodukten ab. Besonders das zweite Thema ist umstritten: Der EU-Landwirtschaftsverband COPA-COGECA fordert, dass nur Produkte aus Fleisch als Wurst, Steak oder Burger bezeichnet werden dürfen.

Landesverfassungsgericht urteilt über Brandenburger Paritätsgesetz. Das Gesetz schreibt vor, dass die Parteien künftig bei Landtagswahlen ihre Kandidatenlisten mit gleich vielen Männern und Frauen besetzen müssen. Dagegen hatten NPD und AfD geklagt, weil sie durch das Gesetz die Freiheit der Wahl und die Organisationsfreiheit der Parteien gravierend beeinträchtigt sehen. Außerdem hatten vier AfD-Landtagsabgeordnete Verfassungsbeschwerden eingelegt. Das Gesetz ist seit dem 30. Juni in Kraft. Der Thüringer Verfassungsgerichtshof hatte im Juli das dortige Paritätsgesetz verworfen.

Frühstücksflocke

Mit "maga2020!" in Trumps Twitter-Account? Ein niederländischer Hacker will das Twitter-Konto des US-Präsidenten mit einem simplen Passwort gehackt haben. Doch Twitter und das Weiße Haus dementieren. Von Max Muth

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema