Mladić-Verurteilung Bosnien ist von einer friedlichen Zukunft weit entfernt

Ratko Mladić reagiert im Gerichtssaal in Den Haag auf das Urteil gegen ihn.

(Foto: REUTERS)

Das Urteil gegen Ratko Mladić zeigt, dass es noch Gerechtigkeit gibt. Frieden beschert es Bosnien trotzdem nicht - denn das politische System in dem Land hat sich seit 22 Jahren nicht verändert.

Kommentar von Peter Münch

Für das Leiden der Opfer und Hinterbliebenen gibt es kein Zeitmaß, und deshalb ist auch für diesen Täter "lebenslang" die einzig angemessene Strafe. Ratko Mladić, der General der serbischen Streitkräfte, hat im Bosnien-Krieg mehr Schuld auf sich geladen, als in ein Urteil passt. Er trägt Verantwortung dafür, dass ein ganzes Land in dreieinhalb Kriegsjahren mit Tod und Terror überzogen wurde, dass den Bewohnern in der belagerten Hauptstadt Sarajevo das Leben zur Hölle gemacht und in Srebrenica das schlimmste Kriegsverbrechen auf europäischem Boden seit 1945 verübt wurde.

Nun wird er aller Voraussicht nach das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen, und das ist recht so. Die Genugtuung darüber aber ist billig, solange ein solches Urteil nur das Schicksal dieses Einzelnen besiegelt.

Das Urteil gegen Ratko Mladić lenkt den Blick auf Bosnien - und auf die Frage, was ein internationales Tribunal im fernen Den Haag dazu beitragen kann, dem kriegsversehrten Land eine bessere Zukunft zu geben. Obwohl der Krieg nun schon seit 22 Jahren vorüber ist, hat diese Zukunft tatsächlich noch nicht begonnen, nachhaltig sicher ist nichts. Das UN-Tribunal hat aber wenigstens einen wichtigen Grundpfeiler gefestigt, der Bosnien Halt gibt: Es hat für Aufklärung gesorgt und für überprüfbare Wahrheiten. Es hat das Signal ausgesendet, dass Strafe erntet, wer Krieg sät.

Die Mühlen der Haager Gerichtsbarkeit mögen langsam gemahlen haben, aber am Ende konnte jeder der insgesamt 161 Angeklagten vor Gericht gestellt werden. Das Urteil gegen Mladić markiert nun den erfolgreichen Abschluss dieser Prozess-Serie.

UN-Chefankläger gegen Mladić beklagt "Verherrlichung von Kriegsverbrechern"

Wenn das Urteil gegen den bosnisch-serbischen General Ratko Mladić verkündet wird, endet auch ein Kapitel Rechtsgeschichte. Serge Brammertz erklärt im Interview, was der Prozess bewirkt hat. Interview von Ronen Steinke mehr ...

Viele sind enttäuscht von dem Ergebnis

Es wurde in diesen Prozessen ein Exempel dafür statuiert, dass es jenseits aller Brutalität noch Gerechtigkeit gibt. Dies und nichts anderes hat das 1993 eingesetzte UN-Tribunal leisten können. Dass dennoch nun viele enttäuscht sind mit dem Ergebnis einer nun schon ein Vierteljahrhundert währenden Aufarbeitung der bosnischen Tragödie, liegt nicht am Gericht. Es liegt daran, dass die anderen Pfeiler fehlen, auf denen Bosniens Zukunft stehen müsste: Versöhnung und gesellschaftliche Veränderung.

Für die Versöhnung sind in erster Linie die Bosnier selbst zuständig, also die drei Volksgruppen der muslimischen Bosniaken, der Serben und Kroaten. Wer heute durch das Land fährt, kann durchaus positive Beispiele finden. Besonders in Sarajevo, aber auch anderswo, haben viele Menschen ihren Frieden miteinander gemacht. Sie arbeiten wieder zusammen, sie machen wieder Geschäfte untereinander und heiraten wieder. Im Alltag läuft alles oft sehr problemlos - allerdings nur so lange, wie niemand an der Vergangenheit rührt, am großen Tabu, am Krieg.