Jens Spahn und Hubertus Heil:Mein lieber Feind

Lesezeit: 5 min

Sommerfest 'Bild100'

Wirkt wie Freundschaft: Arbeitsminister Heil (SPD, l.) trifft 2018 bei einem Sommerfest mit Gesundheitsminister Spahn (CDU) zusammen.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Das Arbeitsverhältnis zwischen Jens Spahn und Hubertus Heil wirkte regelrecht freundschaftlich. Seit dem Streit um Masken ist es empfindlich ramponiert - und so richtig einlenken mag keiner.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Eigentlich ist seit dem 16. Mai 2018 alles gesagt. Hubertus Heil, zu diesem Zeitpunkt ziemlich genau zwei Monate Bundesarbeitsminister, kommt damals in einer Rede vor dem Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf die Pflege zu sprechen. "Es gibt drei Bundesminister, die da 'ne besondere Verantwortung haben", sagt Heil auf der Bühne des Berliner Estrel-Hotels. Neben ihm sei das seine "Freundin und Kollegin" Franziska Giffey, die neue SPD-Familienministerin. "Und dann ist noch der besondere Kollege ..." - Heils Pause gerät verdächtig lang - "... Jens Spahn zuständig."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite