EU-Politik:Was Italiens Wahlergebnis für Europa bedeutet

Lesezeit: 4 min

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

"Wenn die Dinge sich in eine schwierige Richtung entwickeln, dann haben wir die Werkzeuge": EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Lage in Italien.

(Foto: Mandel Ngan/AFP)

Russland-Politik, Geflüchtete, Rechtsstaatlichkeit: Der Erfolg der Rechtspopulisten in Rom könnte Auswirkungen auf die ganze EU haben. Welche Konflikte sich bereits abzeichnen.

Von Hubert Wetzel, Brüssel

In Brüssel, so viel steht fest, war die Welt am Montagmorgen eine andere als am Sonntagabend. Die Italiener hatten über Nacht ein neues Parlament gewählt, und das Ergebnis fiel so aus, wie es die Umfragen hatten erahnen lassen - unschön: In Italien, einem Gründungsmitglied der Europäischen Union und deren drittgrößter Volkswirtschaft, wird künftig ein rechtsnationales Parteienbündnis regieren, angeführt von der voraussichtlichen Premierministerin Giorgia Meloni, deren postfaschistische Partei "Brüder Italiens" mehr als ein Viertel aller Stimmen bekam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite