Impfregister:Mehr als nur Kontrolle

Lesezeit: 3 min

Impfregister: Wer Bürger zur Corona-Impfung verpflichtet, muss diese Auflage auch durchsetzen, also kontrollieren können - eigentlich.

Wer Bürger zur Corona-Impfung verpflichtet, muss diese Auflage auch durchsetzen, also kontrollieren können - eigentlich.

(Foto: Peter Kneffel/DPA)

Kommt die Impfpflicht, braucht es laut Fachleuten auch ein zentrales Verzeichnis. Doch die Bundesregierung will kein Impfregister. Warum nicht?

Von Christoph Koopmann

Demnächst soll nach Wochen der Diskussion auch der Bundestag über die Frage des noch jungen Pandemiejahres 2022 debattieren: Wird es eine Impfpflicht geben? Eng wesensverwandt mit ihr ist die Frage: Wenn ja, wie wird diese kontrolliert und durchgesetzt? Der Deutsche Ethikrat hat kurz vor Weihnachten empfohlen, ein nationales Impfregister einzuführen. Es wäre praktisch die einzige Möglichkeit, flächendeckend und umfänglich zu überprüfen, ob eine Impfpflicht eingehalten wird oder nicht, glauben viele in Medizin wie Bürokratiewesen kundige Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB