Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Christoph Koopmann

Christoph Koopmann

Redakteur Politik

  • Plattform X-Profil von Christoph Koopmann
  • E-Mail an Christoph Koopmann schreiben
Christoph Koopmann recherchiert und schreibt über innere Sicherheit, Extremismus, Cybersicherheit und Kriminalität. Hinweise gern per Mail oder Threema (ID: DP8MBKMA). Seit 2019 bei der Süddeutschen Zeitung, seit 2021 in der Politikredaktion. Ursprünglich aus Niedersachsen, hat dort auch Sozialwissenschaften studiert und bei der Braunschweiger Zeitung mit dem Schreiben begonnen. Danach recherchiert, geschrieben, gedreht bei der Deutschen Presse-Agentur, dem Spiegel, im ARD-Hauptstadtstudio und beim ZDF in Washington. Neben dem Studium ausgebildet am Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp).

Neueste Artikel

  • SZ PlusExklusivAfD
    :Wer ist das Volk?

    Der Verfassungsschutz wirft der AfD vor, zwischen Deutschen und "Passdeutschen" zu unterscheiden - und damit Menschen mit Migrationshintergrund herabzuwürdigen. Die Frage ist, ob das reicht, um die Partei zu beobachten.

    Von Christoph Koopmann und Ronen Steinke
  • SZ PlusExklusivRadikalisierung der AfD
    :Wie sehr wird die AfD von Höcke dominiert?

    Gerichtsunterlagen zeigen, dass der Verfassungsschutz und die Partei heftig darüber streiten, welche Rolle die Rechtsextremen um den Thüringer Landeschef einnehmen. Bald soll es ein Urteil geben.

    Von Christoph Koopmann, Roland Preuß und Ronen Steinke
  • Cybersicherheit
    :Im Visier von Staatshackern und Kriminellen

    Dem FBI gelingt ein Schlag gegen russische Hacker, der Verfassungsschutz warnt vor Cyberangriffen aus Nordkorea. Die IT-Sicherheitslage ist laut Experten "alarmierend", und das Ziel ist praktisch jeder. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusTerrorismus
    :Die Milliarden der Hamas

    Die Führungsriege der islamistischen Terrorgruppe ist stolz auf ihr Massaker in Israel, lebt selbst weit weg vom Elend des Gazastreifens – und hat es geschafft, still und heimlich ein Vermögen anzuhäufen. Nur wie? Eine Spurensuche.

    Von Bernd Dörries, Raphael Geiger, Peter Münch, Christoph Koopmann, Meike Schreiber, Markus Zydra (Text) und Felix Hunger (Collagen)
  • SZ PlusMeinungWirtschaftsspionage
    :Ein Schutzschild für das Know-how

    Lange hat Deutschland das Interesse anderer Staaten an seinen Patenten und dem Know-how der Unternehmen ignoriert. Jetzt gibt es zumindest eine Anregung aus dem Innenministerium.

    Kommentar von Christoph Koopmann
  • Wirtschaftsschutz
    :Neue Strategie gegen Spione und Saboteure

    Die deutsche Wirtschaft ist anfällig für Einflussversuche fremder Mächte, das zeigt nicht nur das Huawei-Debakel beim 5G-Ausbau. Das Innenministerium will das nun ändern. Die Hauptarbeit sollen allerdings die Unternehmen leisten.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusBauernproteste
    :Was geschah am grünen Aschermittwoch?

    Wegen heftiger Proteste mussten die Grünen ihren politischen Kehraus in Biberach absagen. Jetzt beginnt die Aufarbeitung. Wer waren die Randalierer?

    Von Michael Bauchmüller, Max Ferstl, Christoph Koopmann und Roland Muschel
  • Soziale Netzwerke
    :Wenn der Hass verstummen lässt

    Jeder vierte Nutzer ist in sozialen Medien schon angegriffen worden. Experten fordern Konsequenzen - auch, um eine Debattenkultur zu befördern.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusMeinungDigitale Netzwerke
    :Ohne ein Gesetz geht es nicht

    Facebook, X und Tiktok durften sich zu einer Bedrohung für die Demokratie entwickeln. Noch ist es nicht zu spät, die sozialen Medien in den Griff zu kriegen.

    Kommentar von Christoph Koopmann
  • SZ PlusAntisemitismus in Deutschland
    :„Das hier hat eine neue Dimension“

    Ein jüdischer Student wird in Berlin krankenhausreif geprügelt – eine von erschreckend vielen antisemitischen Attacken seit dem 7. Oktober. Immer wieder eskaliert zurzeit in deutschen Städten die Lage. Die Gefahr für Jüdinnen und Juden ist sprunghaft gestiegen.

    Von Florian Kappelsberger und Christoph Koopmann
  • SZ PlusRechte Presse
    :Raus aus dem Regal

    Verschwörungsmythen, Hetze gegen Migranten, Verehrung für Björn Höcke: Jetzt nehmen Bahnhofsbuchhandlungen das Magazin "Compact" aus dem Sortiment.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusMeinungRechtsstaat
    :Er füttert Rechtsextreme und Verschwörungsideologen

    Der Verfassungsschutz beobachtet nun seinen früheren Präsidenten Hans-Georg Maaßen. Der Fall dürfte ein Test für die Maßstäbe des Inlandsgeheimdienstes werden.

    Kommentar von Christoph Koopmann
  • Hans-Georg Maaßen
    :Verfassungsschutz beobachtet Ex-Chef

    Der frühere Präsident des Inlandsgeheimdienstes fällt vermehrt durch rechtsradikale Thesen auf. Jetzt speichert das Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen in einer Extremisten-Kartei.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusAfD
    :Offenes Geheimnis

    Das Land ist aufgewühlt nach dem Treffen in Potsdam. So deutlich wurde noch nie, worüber Teile der rechten Szene schon lang offen diskutieren: die millionenfache Abschiebung von Menschen aus Deutschland. Und die AfD? Tut so, als sei nichts gewesen.

    Von Christoph Koopmann, Iris Mayer und Roland Preuß
  • SZ PlusProtest in Lützerath
    :"Greta Thunberg hat nicht nach rechts und nicht nach links geschaut"

    Vor einem Jahr räumt die Polizei den Braunkohleort Lützerath, bei einer Demo eskaliert die Gewalt. Den Einsatz leitet Dirk Weinspach, damals Polizeipräsident. Was sagt der Grüne heute über die Strategien der Klimabewegung?

    Interview von Christoph Koopmann und Christian Wernicke
  • SZ PlusTreffen mit Rechtsextremisten
    :AfD radikalisiert sich weiter

    In der Partei gibt es Bestrebungen, die Hürden für den Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft abzusenken. Der Bundeskanzler stellt sich schützend vor Menschen mit Migrationshintergrund.

    Von Wolfgang Janisch, Christoph Koopmann und Roland Preuß
  • Aktuelles Lexikon
    :Identitäre Bewegung

    Eine 2012 gegründete Gruppe, die sich durch Fremdenhass hervortut und den ideologischen Boden für die AfD bereiten will.

    Von Christoph Koopmann
  • SZ PlusAgrarpolitik
    :Das Feld ist nicht genug

    Sie sind mit Traktoren losgefahren, um der Regierung ihre Wut vor die Füße zu kippen. Dumm nur, dass ihnen der Protest entglitten ist, bevor er angefangen hat. Von enttäuschten Bauern und rechten Verschwörungsfantasten, die nur zu gern mitfahren.

    Von Michael Bauchmüller, Constanze von Bullion, Tim Frehler, Christoph Koopmann, Iris Mayer und Joachim Mölter