Geheimdienste:Agent Doppelnull

Lesezeit: 9 min

Schweizer Spion, Seite DreiIllustration: Stefan Dimitrov

Über Spion Daniel M. wurde gesagt, dass er zu viel rede, vor allem am Telefon. (Illustration: Stefan Dimitrov)

Hollywood ist nichts dagegen: Wenn die Schweizer ihre Spione auf deutsche Steuerbehörden ansetzen, bleibt kein Auge trocken. Eine Komödie in drei Akten - die tatsächlich im "Fitnessstudio Banane" beginnt.

Von Hans Leyendecker, Nicolas Richter und Ralf Wiegand

Einen Spion, der aus den Alpen kam, hatte es so bisher auch noch nicht gegeben. Chinesen, die lächelnd die Pläne einer Abfüllanlage kopieren, um daheim dann deutsches Bier zu brauen, russische Pärchen, die über Nacht ihre Doppelhaushälfte räumen, ohne zu packen, darüber haben wir uns schon gewundert. Aber eine Staatsaffäre mit der Schweiz? Weil die Schweizer die deutsche Steuerfahndung ausspioniert haben? Mit einem Typen, der sich vom Ehemann seiner Fußpflegerin zu den Einsätzen fahren lässt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite