Extremismus Aussteigerprogramme für Extremisten: Hauptsache, sie legen keine Bombe

Im Rollenspiel erkunden Schüler im kritischen Diskurs die Anwerbeversuche von Salafisten im Alltag. (Archivbild)

(Foto: dpa)
  • Aussteigerprogramme für Islamisten vermehren sich derzeit rasant.
  • Wie bereits in Frankreich gibt es jetzt auch in Deutschland Zweifel an deren Qualität.
  • Das betrifft sowohl private Programme als auch die der deutschen Behörden.
Von Ronen Steinke, Berlin

Deutschland zählt etwa 700 islamistische "Gefährder", Frankreich mehr als zwanzig Mal so viele. Die Dringlichkeit ist entsprechend hoch, wenn im Nachbarland überlegt wird, wie man junge Leute aus der Szene herausholt.

Die Pariser Regierung stellt gerade ihre gesamte Anti-Terror-Politik auf den Prüfstand, und sie stockt die Mittel nicht auf, sondern streicht Präventionsprogramme radikal zusammen: Die Macron-Leute vermuten, diese brächten schon seit Jahren nichts. Seriöse Erfolgskontrollen habe es nie gegeben. Stattdessen Wildwuchs, auch manche Scharlatane. In Frankreich, so nehmen es deutsche Sicherheitsleute in diesen Monaten mit Erstaunen wahr, sagt man das neuerdings offen. Und in Deutschland?

Von Wildwuchs ist auch hier die Rede, wenn man mit Beamten spricht. Eine in diesem Jahr veröffentlichte Erhebung des Bundeskriminalamts beschreibt eine sprunghafte Vermehrung von Extremismus-Beratungsstellen. "Die Landschaft ist kaum mehr zu überschauen", sagt der Islamwissenschaftler Mitra Moussa Nabo, der für das Bundesinnenministerium forscht.

Extremismus "Extremisten benehmen sich in sozialen Medien wie ein Schwarm"
Interview

"Extremisten benehmen sich in sozialen Medien wie ein Schwarm"

Der Hass im Netz hat reale Folgen in der Offline-Welt, sagt Jonathon Morgan. Er untersucht, wie IS-Terroristen oder Rechtsextreme online kommunizieren - und warum Facebook und Twitter keinen guten Job machen.   Interview: Jan Rothenberger

Die Wirksamkeit ist oft unklar. "Dort, wo evaluiert wird, wird das Ergebnis nicht öffentlich gemacht", sagt die Ethnologin Susanne Schröter, die im Auftrag der hessischen Landesregierung Programme gegen Islamismus begutachtet. "Man fürchtet, sich die Blöße zu geben."

In Ludwigshafen gab die Polizei kürzlich einen Zwölfjährigen in die Obhut einer Beratungsstelle gegen Radikalisierung, er hatte im vergangenen Jahr versucht, mit einem Sprengsatz Besucher eines Weihnachtsmarkts zu töten. Dem Jungen wurde ein Sozialarbeiter zur Seite gestellt, seinerseits ein Konvertit zum Islam. So ist es oft. Was die Polizei nicht wusste: Der Mann stand selbst im Visier des Verfassungsschutzes von Baden-Württemberg, er galt dort als aktiver Salafist. Die Beratungsstelle hatte das gewusst, es der Polizei aber verschwiegen.

Beim Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes meldete sich keiner

Das ist ein verbreitetes Problem: Seitdem die Sicherheitsbehörden mit ihren Versuchen gescheitert sind, eigene Aussteigerprogramme für Islamisten auf den Weg zu bringen, müssen sie vor allem freien Mitarbeitern und privaten Vereinen vertrauen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz musste 2015 sein Aussteigerprogramm für Islamisten, "Hatif", nach vierjährigem Betrieb einstellen. Dort hatte sich kaum jemand gemeldet, das Telefon soll wochenlang stillgestanden haben. Zu wenig Vertrauen hätten Betroffene in den Geheimdienst, räumte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ein.

In Frankreich hat man dieselbe Erfahrung gemacht: Das dortige Pilotprojekt eines "Rehabilitationszentrums", einer Art Bootcamp mit religiöser Umerziehung, gilt inzwischen als eine der schlechtesten von vielen schlechten Ideen. Nicht nur, weil die Inhaftierten morgens die Flagge grüßen mussten. Es unterrichteten dort "moderate" Imame, die direkt von den Sicherheitsbehörden bestellt und bezahlt wurden - und deshalb als deren Lakaien dastanden.

Die privaten "Deradikalisierer" berichten nur eingeschränkt an den Staat

Deutsche Behörden haben einiges getan, um Sozialarbeitern, die mit islamistischen Jugendlichen reden sollen, mehr Unabhängigkeit vom Staat zu verschaffen. Vor allem das Innen- und das Familienministerium, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und die Bundeszentrale für politische Bildung haben Förderprogramme aufgelegt, über die sie Geld verteilen. Selbst die zivile "Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus", die als Interessenvertreter von Initiativen gegenüber dem Staat auftreten soll, wird kurioserweise vom Familienministerium mitfinanziert.

Gleichzeitig berichten viele der neuen, privaten "Deradikalisierer" nur noch eingeschränkt an den Staat. Immerhin: Wenn die Flüchtlings-Bundesbehörde eingebunden ist, das Bamf, können Informationen von dort an Sicherheitsbehörden weiterfließen. Das Bamf tauscht sich im Berliner Terrorabwehrzentrum mit Polizei und Geheimdiensten aus.