Streit um Einbürgerungsreform:Grünen-Chef Nouripour teilt gegen Union aus

Lesezeit: 2 min

Omid Nouripour, Bundesvorsitzender der Grünen

Omid Nouripour, Bundesvorsitzender der Grünen, hält die Modernisierung des Staatsbürgerrechts für überfällig.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

SPD-Innenministerin Faeser will, dass Zuwanderer schneller Deutsche werden können. Koalitionspartner FDP reicht die Reform noch nicht. Und die Grünen werfen der Union vor, den Fachkräftemangel ausgelöst zu haben.

Von Markus Balser und Henrike Roßbach, Berlin

Im Streit um kürzere Einbürgerungsfristen warnen die Grünen vor den Folgen einer Hängepartie. "Viele Unternehmen finden schon jetzt kaum noch Fach- und Arbeitskräfte und die Lücke wird in den nächsten Jahren noch größer werden", sagt Grünen-Chef Omid Nouripour der Süddeutschen Zeitung. "Wir konkurrieren weltweit um die klügsten Köpfe und müssen ihnen eine Perspektive in Deutschland anbieten. Die Modernisierung des Staatsbürgerschaftsrechts ist daher überfällig", sagt Nouripour und warnt: "Die Wirtschaft braucht gute Leute, aber bisher liegen wir international bei der Anwerbung zurück."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite