Nahverkehr:Wackelt das Deutschlandticket?

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Die Grünen)

"Ich habe große Sorgen um die Zukunft des Deutschlandtickets", sagt Baden-Württembergs grüner Verkehrsminister Winfried Hermann.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Das erste Bundesland warnt vor den Folgen des Sparkurses der Ampelkoalition für das Prestigeprojekt. Baden-Württembergs Verkehrsminister fordert eine Krisenkonferenz.

Von Markus Balser, Berlin

Selbst der Kanzler, sonst eher nicht für Gefühlsausbrüche bekannt, ließ sich zum Start des Deutschlandtickets im Mai von der Euphorie anstecken. Bei einem Besuch der Berliner Verkehrsbetriebe setzte sich Olaf Scholz (SPD) selbst hinters Steuer eines E-Busses und drehte auf dem Vorplatz eine Runde. Das damals eingeführte und bundesweit gültige Nahverkehrsticket für 49 Euro im Monat sei ein "richtiges Modernisierungsprojekt aus Deutschland", sagte Scholz damals.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrisen
:Unter Wölfen

2023 war ein Jahr, das nur die Untergangspropheten glücklich machte. Doch es gibt eine Chance, den gesellschaftlichen Kollaps abzuwenden - wenn man die Ursachen der Dauerkrise in den Blick nimmt. Ein Erklärungsversuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: