bedeckt München 20°

China:Präsident Xi besucht Paris

Triumphbogen, Oper, Galadinner - Emmanuel Macron hat für seinen Gast aus China eine Menge vorbereitet. Und dann kommt auch noch Angela Merkel vorbei.

7 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 7

Pressekonferenz in Paris mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nach dem Treffen am Dienstag betonen Macron, Merkel und Xi, wie wichtig ihnen ein neuer multilateraler Rahmen sei, um Konflikte zu vermeiden und Lösungen durch Zusammenarbeit zu finden. Auch, sagt Merkel, sollte Wettbewerb nicht so gestaltet werden, "dass immer, wenn einer gewinnt, der andere verliert". Die Europäer setzen sich damit deutlich ab von den USA, die mit China in einem Handelskrieg sind. Allerdings fordert Macron auch, dass China die Einheit der EU respektieren müsse.

-

Quelle: AFP

2 / 7

Xi Jinping ist seit seit Montag zu Gast in Europa. Gemeinsam mit seiner Frau Peng Liyuan kam er am Flughafen Charles-de-Gaulle an.

-

Quelle: AFP

3 / 7

Wenn Xi im Ausland auftritt, sind Proteste fast erwartbar: Oft geht es dabei um die Tibet-Frage. China hält die autonome Region seit dem Jahr 1951 besetzt und kontrolliert Tibet mit harter Hand. Auf diesem Bild vor dem Pariser Eiffelturm hat sich ein Demonstrant als Xi verkleidet, andere Menschen schwenken tibetische Flaggen.

-

Quelle: AFP

4 / 7

Macron und Xi hatten sich bereits am Montag getroffen. Wie es heißt, wollte Macron dem chinesischen Streben nach Einfluss in Europa selbstbewusst entgegentreten und die Machtbalance zugunsten der Europäer neu justieren. Macron heißt im Chinesischen "Ma Ke Long" und bedeutet so viel wie "Das Pferd, das den Drachen zähmt".

-

Quelle: AFP

5 / 7

Den Montag beschlossen Macron und Xi mit ihren Ehefrauen bei einem gemeinsamen Abendessen. Am Rande des Treffens waren ein Großauftrag für den europäischen Flugzeugbauer Airbus für 300 Maschinen und andere milliardenschwere Wirtschaftsaufträge vereinbart worden.

-

Quelle: AFP

6 / 7

Während die Präsidenten Auftritte und Gespräche absolvierten, besuchten Brigitte Macron (links) und Peng Liyuan am Montag das goldverzierte Pariser Opernhaus Palais Garnier.

-

Quelle: AP

7 / 7

Am Dienstag folgte dann das Vierertreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Chef der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker. Zum Auftakt der Gespräche begrüßten sich die Teilnehmer lächelnd.

© SZ.de/saul/ghe/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema