Russische Kriegsführung:Folter und Mord auf Befehl

Lesezeit: 4 min

Russische Kriegsführung: Morde, die en detail aufgeklärt werden müssen: ein Massengrab in Butscha .

Morde, die en detail aufgeklärt werden müssen: ein Massengrab in Butscha .

(Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP)

Die Gräueltaten von Butscha dürften keine Entgleisung Einzelner sein. Sie passen vielmehr zur russischen Kriegsführung, bei der blutiger Terror gegen Zivilisten fester Teil der Strategie ist. Dafür gibt es genug Beispiele.

Von Florian Hassel, Belgrad

Ihre Arbeit kommt einem Albtraum gleich. Dutzende ukrainische Staatsanwälte, Gerichtsmediziner und Polizisten sind seit dem 1. April im Kiewer Vorort Butscha und anderen Orten der Region um Kiew damit beschäftigt, Hunderte Leichen auf Spuren von Gewalt zu untersuchen. Allein bis zum Sonntag hatten sie der ukrainischen Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa zufolge "410 Leichen getöteter Zivilisten" gefunden. 140 von ihnen haben sie untersucht - und bei vielen Spuren von Verbrechen gefunden, Hinweise auf eine mögliche Ermordung durch russische Truppen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB