Annalena Baerbock:"Wir werden um jeden Millimeter mehr Sicherheit ringen müssen"

Lesezeit: 10 min

Annalena Baerbock: Außenministerin Annalena Baerbock mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow vor einer Pressekonferenz in Moskau.

Außenministerin Annalena Baerbock mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow vor einer Pressekonferenz in Moskau.

(Foto: Maxim Shemetov/AP)

Außenministerin Baerbock spricht darüber, wo sie Auswege aus der Ukraine-Krise sieht, was sie bei ihrem russischen Kollegen Lawrow erreicht hat und warum sie Waffenlieferungen ablehnt.

Interview von Daniel Brössler und Paul-Anton Krüger , Berlin

Annalena Baerbock, 41, bittet zum Interview in ihr Ministerinnenbüro im Auswärtigen Amt am Werderschen Markt in Berlin. Auf dem Schreibtisch ein Stapel Aktenmappen, dazu ein Konferenztisch und drei Blumensträuße. Ansonsten ist der Raum noch kahl. Die Kunst für die Amtszimmer wird kuratiert, das dauert. An der weißen Wand hängt ein Bild, das eine ihrer Töchter für sie gemalt hat. "Du bist stark!" ist darauf zu lesen. Ein Sofa hätte Baerbock gerne, und sie überlegt, im Nebenraum ein Bett aufstellen zu lassen. Kaum einer ihrer Vorgänger musste so unmittelbar in die Krisendiplomatie einsteigen wie die scheidende Co-Vorsitzende der Grünen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nur wenige können eine anatomisch korrekte Vulva zeichnen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB