bedeckt München

Neuer Streit in der AfD:"Sammelbecken von Egozentrikern und Pseudopatrioten"

Alice Weidel, left, and Alexander Gauland, right,

"Ich erwarte den Rücktritt von Alexander Gauland und Alice Weidel", schreibt Uwe Junge in einem Brandbrief an die Bundesspitze der AfD.

(Foto: Michael Sohn/AP)

Er war AfD-Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz, kandidierte dann erfolglos für den Bundesvorstand. Jetzt rechnet Uwe Junge mit der Führungsetage der Rechtspopulisten ab.

Von Markus Balser und Jens Schneider, Berlin

In der AfD gehörte Uwe Junge noch nie zu denen, die alles abnickten. Der 63-jährige ehemalige Landeschef von Rheinland-Pfalz und heutige Fraktionsvorsitzende gilt bei den Rechtspopulisten deshalb noch immer als einer der inoffiziellen Sprecher des gemäßigten Lagers. Immer wieder legte er sich mit Rechtsauslegern wie Andreas Kalbitz oder Björn Höcke an, scheiterte aber mit dem Versuch, in der AfD auf Bundesebene größeren Einfluss zu gewinnen. Was Junge nun allerdings vor einigen Tagen aufschrieb und nach Informationen der Süddeutschen Zeitung als Brandbrief an die Bundesspitze sandte, ist eine selbst für ihn ungewöhnlich scharfe Abrechnung mit der Partei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trump und die US-Wahl
Von Vertrauten verlassen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Verloren in virtuellen Welten - Spielsucht ist ein Teufelskreis
Prozess in Nürnberg
Er nannte sich Heydrich
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite