Neuer Streit in der AfD:"Sammelbecken von Egozentrikern und Pseudopatrioten"

Lesezeit: 3 min

Alice Weidel, left, and Alexander Gauland, right,

"Ich erwarte den Rücktritt von Alexander Gauland und Alice Weidel", schreibt Uwe Junge in einem Brandbrief an die Bundesspitze der AfD.

(Foto: Michael Sohn/AP)

Er war AfD-Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz, kandidierte dann erfolglos für den Bundesvorstand. Jetzt rechnet Uwe Junge mit der Führungsetage der Rechtspopulisten ab.

Von Markus Balser und Jens Schneider, Berlin

In der AfD gehörte Uwe Junge noch nie zu denen, die alles abnickten. Der 63-jährige ehemalige Landeschef von Rheinland-Pfalz und heutige Fraktionsvorsitzende gilt bei den Rechtspopulisten deshalb noch immer als einer der inoffiziellen Sprecher des gemäßigten Lagers. Immer wieder legte er sich mit Rechtsauslegern wie Andreas Kalbitz oder Björn Höcke an, scheiterte aber mit dem Versuch, in der AfD auf Bundesebene größeren Einfluss zu gewinnen. Was Junge nun allerdings vor einigen Tagen aufschrieb und nach Informationen der Süddeutschen Zeitung als Brandbrief an die Bundesspitze sandte, ist eine selbst für ihn ungewöhnlich scharfe Abrechnung mit der Partei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB