Rauchen und Corona:Die Zigarette danach

Lesezeit: 5 min

Rauchen und Corona: Sarah Jessica Parker bekommt als Carrie Bradshaw in der Neuauflage von "Sex and the City" wieder eine Zigarette in die Hand.

Sarah Jessica Parker bekommt als Carrie Bradshaw in der Neuauflage von "Sex and the City" wieder eine Zigarette in die Hand.

(Foto: Jose A Perez/ddp/INSTAR)

Ist Rauchen wieder cool? Das zumindest behauptet die "New York Times". Auch in Deutschland stieg zuletzt die Zahl der Tabakkonsumenten. Der Grund könnte aber ein ganz anderer sein.

Von Anna Fischhaber

Schön, elegant, lässig und mit Zigarette, ob im Büro, vor dem Fitnessstudio oder statt Mittagessen. So sind die zugegebenermaßen ziemlich klischeehaften Franzosen in der Erfolgsserie "Emily in Paris". Zwar weist die Chicagoer Protagonistin die Pariser Chefin gerne darauf hin, dass Rauchen tödlich sei, in Erinnerung aber bleiben eher Sätze wie dieser: "Rauchen ist ein Plaisir und was sind wir ohne dieses? Deutsche?" Auch Carrie Bradshaw bekommt in der Neuauflage von "Sex and the City" wieder eine Zigarette in die Hand, Chief Jim Hopper darf sich in "Stranger Things" eine nach der anderen anzünden und auch in "House of Cards" wird gequalmt. Nach Vorwürfen gelobte Netflix Frischluft - ein bisschen zumindest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB