Leute:Gesundheit!

Lesezeit: 2 min

Leute: Elton John im Januar bei einem Konzert in New Orleans.

Elton John im Januar bei einem Konzert in New Orleans.

(Foto: Derick Hingle/dpa)

Elton John kennt keine musikalischen Ermüdungserscheinungen, die Queen zeigt sich mit Gehstock und guter Laune und ein Sternekoch wünscht sich mehr Kalorien auf dem Stundenplan.

Elton John, 75, britischer Popstar, kennt keine musikalischen Ermüdungserscheinungen. "Ich fühle mich unglaublich im Glück, dass ich mit 75 noch immer so sehr liebe, was ich tue", sagte der gebürtige Engländer der britischen Nachrichtenagentur PA anlässlich seines Geburtstags am Freitag. "Ich bin so voller Energie, was Musik betrifft, und freue mich, dass ich jeden Tag spielen, zuhören und darüber sprechen kann." Nach der Pandemie wieder auf Tournee zu gehen sei so aufregend wie vor 50 Jahren, so Elton John weiter. Er wolle nun der jüngeren Musikergeneration und der Musikindustrie als Ganzes, von der er so profitiert habe, etwas zurückgeben.

Leute: undefined
(Foto: WPA Pool/Getty Images)

Elizabeth II., 95, britische Königin, zeigt gute Laune. Mit einem Lächeln, einer Handtasche am Arm und gestützt auf einen Gehstock empfing die Queen die Geschäftsführerin des Porzellan- und Emaille-Herstellers Halcyon Days auf Schloss Windsor. Die Monarchin musste in den vergangenen Monaten aus gesundheitlichen Gründen immer wieder Termine absagen und hat erst kürzlich eine Corona-Infektion durchgemacht. Aus dem Haus geht sie immer seltener, auch ihre Teilnahme an einem Gottesdienst zum Commonwealth Day in der vergangenen Woche sagte sie kurzfristig ab.

Leute: undefined
(Foto: Caroline SeidSeidel-Dißmannel/dpa)

Nelson Müller, 43, Sternekoch, wünscht sich mehr Kalorien auf dem Stundenplan. Angesichts zunehmender Probleme durch Übergewicht bei Jugendlichen fordert er ein Umdenken in der Bildungspolitik: "Wie ernähre ich mich gut, wie bleibe ich fit, wie bleibe ich gesund? In der Schule aber wird es zur Nebensache", sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. Er plädiert dafür, Ernährung, Finanzen und "Mental Health" zu Schulfächern zu machen. "Das würde auch helfen, Volkskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes wieder zurückzufahren." Ausnahmen von der gesunden Ernährung gehören aber auch für den Koch zum Leben. Wenn er faul sei, esse er auch mal ein Dosengericht, eine Fertig-Hühnersuppe oder eine Tiefkühlpizza.

Leute: undefined
(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Dave Coulier, 62, US-Comedian und -Schauspieler, ist froh über seine Abstinenz. "Ich war ein Trinker. Ja. Ein Alkoholiker", schrieb er auf Instagram und postete dazu ein Selfie von sich, das ihn mit Gesichtsverletzungen zeigt, die er sich betrunken bei einem Sturz zugezogen habe. "Ich liebte Alkohol, aber er liebte mich nicht", schrieb Coulier. Vor zwei Jahren habe er eine Entscheidung getroffen: Seit dem 1. Januar 2020 habe er keinen Alkohol mehr getrunken. "Der Himmel ist blauer, mein Herz nicht mehr verschlossen."

Zur SZ-Startseite

Debatte um Dreadlocks
:Filz gegen die Unterdrückung

Dreadlocks sind in weißen, linken Kreisen verbreitet, die Kritik daran auch. Warum die verfilzten Haarsträhnen nicht einfach nur eine Frisur sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB