Dürre in Kalifornien:Wenn Prominenten der Hahn zugedreht wird

Lesezeit: 4 min

Dürre in Kalifornien: 2015, bei der letzten großen Dürre, tobte in Kalifornien eine ähnliche Diskussion wie heute. Der Bundesstaat nahm eine trocken-braune Farbe an, nur um die Villen herum, wie hier in San Diego, wuchs weiterhin üppiges Grün.

2015, bei der letzten großen Dürre, tobte in Kalifornien eine ähnliche Diskussion wie heute. Der Bundesstaat nahm eine trocken-braune Farbe an, nur um die Villen herum, wie hier in San Diego, wuchs weiterhin üppiges Grün.

(Foto: Sandy Huffaker/AFP)

In Kalifornien herrscht Rekord-Dürre, die Bürgerinnen und Bürger müssen Wasser sparen. Doch bei Berühmtheiten wie Sylvester Stallone, Kevin Hart oder Kourtney Kardashian plätschern die Pools, und die Gärten blühen üppig. Jedenfalls so lange, bis die Wasserpolizei kommt.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Ach herrje, die Nachbarn wieder! Schau mal rüber, dieser Garten, unfassbar: saftiger Rasen, blühende Sträucher, kräftige Bäume. Sollen wir auf sozialen Medien petzen, berühmt genug wären diese Leute? Oder die Polizei rufen? Auf jeden Fall: So geht das nicht!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite