Wasserversorgung - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Wasserversorgung

SZ PlusStadtentwicklung
:Was, wenn einer Mega-City das Wasser ausgeht?

Mexiko-Stadt wurde einst in einer Landschaft voller Seen errichtet. Heute kommt in manchen Vierteln kein Tropfen mehr aus der Leitung. Besuch in einer Metropole, die auf den "Tag Null" zusteuert.

Von Christoph Gurk und Alejandra Rajal (Fotos)

SZ PlusFrankenwald
:Der Verteilungskampf um Wasser in Bayern verschärft sich

Die Gemeinde Nordhalben ist zwar reich an Wasser, kann davon aber nicht profitieren. Stattdessen fließt das kostbare Gut großteils nach Erlangen und ermöglicht dort Wachstum. Nun fordert der Ort eine Entschädigung.

Von Uwe Ritzer

Unesco
:Wasserknappheit nimmt weltweit zu

Laut einem jährlichen Bericht der UN-Kulturorganisation leidet etwa die Hälfte der Weltbevölkerung derzeit zumindest saisonal an dem Problem. Die Unesco sieht darin das Potenzial für viele Konflikte.

Neue Gebühr
:Bayerns Gemeinden lehnen Söders Wassercent ab

In den meisten Bundesländern gibt es die Gebühr für die Wasserentnahme bereits. Nun will auch der Freistaat ein Gesetz vorlegen. Der Gemeindetag ist dagegen.

Umwelt und Verbraucherschutz
:Bayerns Wassercent soll spätestens im Sommer ins Kabinett

Seit Jahren wird über die Einführung einer Gebühr für die Entnahme von Grundwasser gestritten. Nun nennt Minister Thorsten Glauber (Freie Wähler) einen konkreten Zeitkorridor.

SZ PlusUmweltschutz
:Albanien gräbt Europas erstem Wildfluss-Nationalpark das Wasser ab

Erst im Frühjahr 2023 wurde die Vjosa mit ihren Zuflüssen unter Schutz gestellt. Nun haben an einer der Quellen Bauarbeiten begonnen – finanziert auch aus Deutschland.

Von Martina Scherf

SZ PlusSpanien
:Auf dem Trockenen

Drei Jahre in Folge fällt viel zu wenig Regen im Nordosten Spaniens. Wasser wird auch im Großraum Barcelona knapp. Was das für die Bevölkerung bedeutet - und für den Tourismus.

Von Patrick Illinger

Umwelt und Natur
:Bayern steuert langsam aber sicher auf einen Wassernotstand zu

Insgesamt habe der Freistaat seit der Jahrtausendwende etwa ein Fünftel seiner Wasservorräte verloren, schätzt Gemeindetags-Expertin Juliane Thimet. Trotzdem müssen Firmen und Landwirte mit eigenem Brunnen noch immer nichts für das kostbare Nass zahlen.

Von Uwe Ritzer

Energiepreise
:Warum Strom und Heizung für viele Münchner teurer werden

Höhere Netzentgelte und Mehrwertsteuern werden sich 2024 in den Abrechnungen der Energieversorger niederschlagen. Was sich für die Kunden der Stadtwerke ändert - und für wen es im neuen Jahr besonders kostspielig wird.

Von Catherine Hoffmann

SZ PlusSabrina Soussan
:Die Frau, die die Welt mit Wasser versorgen will

Die Französin Sabrina Soussan hat fast 20 Jahre lang für Siemens gearbeitet, jetzt leitet sie den Umweltkonzern Suez - und wundert sich, wie unterschiedlich Deutschland und Frankreich ticken.

Von Caspar Busse

Regenwassernutzung
:Zisternen-Idee fällt vorerst ins Wasser

Regen- statt Trinkwasser für Toilettenspülungen und Bewässerung zu nutzen, diesen Vorschlag hat jüngst die Kreis-CSU gemacht. Umsetzen lassen wird sich dieser aber wohl kaum. Komplett vom Tisch ist das Thema allerdings noch nicht.

Von Andreas Junkmann

SZ PlusWettbewerb in Gotland
:Gesucht: Der hässlichste Rasen der Welt

Eine Initiative im schwedischen Gotland hat einen Wettbewerb für verdorrte Gärten ausgerufen, zu gewinnen gibt es ein gebrauchtes T-Shirt. Der trockene Humor hat einen ernsten Hintergrund.

Von Alex Rühle

SZ PlusVersorger
:Wer bekommt das Wasser, wenn es knapp wird?

Die Trinkwasserversorgung müsse wichtiger als privatwirtschaftliche Interessen sein, sagen Politiker. Das ist aber keineswegs klar geregelt.

Von Uwe Ritzer

SZ PlusNachhaltigkeit
:Dem Ziel so fern

Eine bessere Welt, definiert in 17 Zielen und 169 Unterzielen - so hatten das die Vereinten Nationen geplant. Doch zur Halbzeit zeigt sich: Der Weg ist viel weiter als gedacht. Es gibt sogar Rückschritte.

Von Michael Bauchmüller

SZ PlusGießen im Garten
:Mein Haus, mein Brunnen

Viele Gartenbesitzer wollen ihr eigenes Wasser fördern, um ihre Pflanzen auch in trockenen Sommern ausreichend versorgen zu können. Das ist nicht in jedem Fall erlaubt und auch nicht immer gut für die Umwelt.

Von Joachim Göres

SZ-Podcast "Das Thema"
:Wasserknappheit: Deutschland trocknet aus

Deutschland gilt als wasserreiches Land. Doch das ändert sich mit dem Klimawandel. Es muss gehandelt werden.

Von Lars Langenau, Uwe Ritzer und Laura Terberl

Strukturpolitik
:Bayerns Kommunen sorgen sich um Fördermittel

Auslöser ist der Entwurf für den Bundeshaushalt 2024: Er sieht vor, die finanziellen Beihilfen für die ländliche Entwicklung deutlich zu kürzen.

SZ PlusMeinungTrockenheit
:Die Illusion der unerschöpflichen Wasserreserven

Wasser gab es in Deutschland stets im Überfluss, nun wird es knapper. Die Regierung hat einen Plan zur Vermeidung der Krise, doch ihre Strategie scheitert an mangelndem Willen.

Essay von Uwe Ritzer

SZ PlusHygiene
:Saus und Braus

Duschen bedeutet schon lange mehr als Körperpflege. In Zeiten von Energiekrise und Wassermangel ist es nun sogar politisch. Hat das ewige Berieseln jetzt ein Ende?

Von Silke Wichert

MeinungUmwelt
:Wasser zurück ins Land

Lange versuchte man in Deutschland vor allem, der Landschaft das Wasser zu entziehen. Das muss sich nun umdrehen. Auch dafür sind Renaturierungen so wichtig.

Kommentar von Tina Baier

SZ PlusHydrogeologie
:Wie geht es unserem Grundwasser?

Im Moment hat Deutschland hat noch genug Wasser, aber der Klimawandel wird es verknappen. Was passieren müsste, um rechtzeitig gegenzusteuern.

Von Tobias Landwehr

SZ PlusKnappheit
:Wasser ist das neue Öl

Seit der Jahrtausendwende hat Deutschland 20 Prozent seines Grundwassers verloren. Hitze und Dürre verschärfen die Verteilungskämpfe. Das bekommen auch große Städte zu spüren - denn das Umland begehrt auf.

Von Uwe Ritzer

Klimakrise
:Wasser soll in Bayern effizienter verteilt werden

Nach einem Treffen zum Wassermangel kündigt Ministerpräsident Söder eine überregionale Fernversorgung an und ruft zum Sparen auf. Die Grünen kritisieren, dass die Regierung das Thema zu lange ignoriert habe.

Klima
:Seen speichern weltweit immer weniger Wasser

Satellitendaten deuten darauf hin, dass die Mehrheit der Seen seit 1992 geschrumpft ist. Was bedeutet das für die Wasserversorgung?

Von Marlene Weiß

Das Politische Buch
:Staat oder Markt?

Der Sozialwissenschaftler Tim Engartner und der Politiker Wolfgang Kubicki diskutieren über Vor- und Nachteile von Privatisierungen. Einer kann mehr überzeugen.

Rezension von Cord Aschenbrenner

Natur und Umwelt
:Dank Regen: Wäldern in Bayern geht es gut

Im Frühjahr hat es so viel geregnet, dass die Bodenwasserspeicher gut gefüllt sind. Trockenstress und Waldbrandgefahr sind deutlich reduziert. Doch etwas anderes bereitet Experten große Sorge.

SZ PlusWasser
:Lasset die Verteilungskämpfe beginnen

Wasser ist keine Selbstverständlichkeit mehr in Deutschland: Der Verbrauch steigt, die Vorräte schrumpfen. Nun soll mit Hilfe von Fernleitungen umverteilt werden - doch das ist umstritten.

Von Uwe Ritzer

Trinkwasserschutz
:Lebenswichtig - also nichts für privaten Profit

Leser fordern, in Zeiten knapper werdenden Wassers mehr für dessen Schutz zu unternehmen - und die Ressourcen nicht in Firmenhände zu geben.

Reden wir über
:Wasserpreise in Icking

Bürgermeisterin Verena Reithmann erklärt, wie Landwirten als Großverbrauchern geholfen werden soll.

Interview von Susanne Hauck

SZ PlusMeinungWasserversorgung
:Sparen reicht nicht

Die niedrigen Grundwasserpegel sind eine Folge des Klimawandels und der Versiegelung. Hier muss man ansetzen, damit das Problem nicht eskaliert.

Kommentar von Martin Mühlfenzl

Naturschutz
:Grüne planen Wassersicherungsgesetz

Fraktionschef Hartmann: Entwurf soll noch vor Pfingsten in den Landtag eingebracht werden.

SZ PlusVersorgung
:Wassernotstand? Hier?

Trinkwasser gab es in Deutschland stets im Überfluss. Doch nun warnen Experten vor steigendem Bedarf, lokalen Dürren - und einer "Lizenz zur Verschmutzung".

Von Thomas Hummel

SZ PlusPipeline-Pläne zur Wasserversorgung
:Bayerischer Durst auf den Bodensee

Einfach anzapfen? Im Norden des Freistaats fehlt Wasser. Eine Pipeline könnte helfen - aber diese Idee löst Streit aus.

Von Claudia Henzler und Christian Sebald

Naturschutz
:Söder kündigt Wassercent für Bayern an

Voraussichtlich von 2024 an sollen Verbraucher auch im Freistaat einen Aufschlag beim Wasserpreis zahlen. Das soll die natürlichen Reserven schonen. Zuletzt war der Ministerpräsident bei dem Thema in die Defensive geraten.

Natürliche Ressourcen
:Staatsregierung stoppt umstrittene Lockerungen beim Trinkwasserschutz

CSU und Freie Wähler kassieren drei Anträge, die vor der Landtagswahl für große Unruhe hätten sorgen können. Ministerpräsident Söder nennt das "politische und kommunikative Klugheit". Die Opposition hat einen anderen Verdacht.

Von Andreas Glas

Klimapolitik
:UN-Wasserkonferenz endet mit hunderten "freiwilligen Selbstverpflichtungen"

Die Vereinten Nationen hatten angesichts einer weltweit drohenden Wasserkrise zu einer dreitägigen Konferenz geladen. Generalsekretär Guterres hofft, dass die Versprechen der Länder nun auch realisiert werden.

SZ PlusMeinungKlimawandel
:Deutschland droht der Wassernotstand

Die Vorräte an Trinkwasser gehen drastisch zurück. Um die Versorgung von morgen sicherzustellen, muss heute etwas getan werden. Privates Wassersparen ist schön, reicht aber nicht.

Kommentar von Uwe Ritzer

SZ PlusUN-Wasserkonferenz
:Der Menschheitskampf ums Wasser

Erstmals seit 46 Jahren kommen die Vereinten Nationen zu einer Wasserkonferenz zusammen. Experten schlagen Alarm: In vielen Regionen der Welt wird das Süßwasser knapp. Wo die – teils tödlichen – Gefahren liegen und was jetzt unternommen werden soll.

Von Thomas Hummel, Mirco Keilberth, Frank Nienhuysen, David Pfeifer und Nadja Tausche

Umwelt- und Klimapolitik
:Deutschland bekommt einen Plan gegen Dürre und Flut

Die neue "Wasserstrategie" soll Folgen der Klimakrise vorbeugen. Wasser soll in trockene Regionen gepumpt werden, die Pharmaindustrie für Verschmutzungen zahlen. Auch für Landwirte könnte es teuer werden. Doch Kritikern geht das nicht weit genug.

Von Kassian Stroh

SZ PlusSpanien
:Mit Nebel gegen den Klimawandel

In Spanien lässt sich bereits beobachten, was zunehmende Trockenheit durch den Klimawandel bedeutet. Auf Gran Canaria versucht man mit neuen Verfahren, die Versorgung mit Trinkwasser zu sichern.

Von Celine Chorus, Las Palmas

SZ-Podcast "Auf den Punkt" - am Wochenende
:Welche Folgen die Winter-Dürre in Europa hat

Italien, Frankreich und auch Deutschland erleben eine Dürre mitten im Winter. Meteorologe Sven Plöger erklärt die Folgen.

Von Johannes Korsche

SZ PlusVersorgung mit Trinkwasser
:Wem gehört das Wasser in Bayern?

Im Altmühltal gibt es neue Mineralwasser-Debatten, derweil wollen wasserreiche Kommunen für ihre Trinkwasserlieferungen etwa nach München entschädigt werden. Der Verteilungskampf um Wasser im Freistaat gewinnt an Fahrt.

Von Uwe Ritzer

SZ PlusUmweltskandal
:Vergiftet in der eigenen Stadt

Im US-amerikanischen Flint wurden Bewohner über 18 Monate neurotoxischem Blei im Trinkwasser ausgesetzt. Auch fünf Jahre später ist das Leid noch groß. Wie kann sowas passieren?

Von Berit Uhlmann

Wasserkraft
:Staudämme verlieren massiv an Kapazität

Weil zunehmend Sedimente abgelagert werden, können Stauseen weltweit immer weniger Wasser speichern, berichten UN-Forscher. Die Folgen für die Versorgung mit Trinkwasser und Strom sind vielerorts gravierend.

Wasserversorgung Hohenlinden
:Brunnen liefert wieder gutes Trinkwasser

Die Gemeinde Hohenlinden soll bald wieder ihre Entnahmestelle im Ebersberger Forst nutzen können.

SZ PlusTrockenheit
:Wie der Rhein den Grundwasserspiegel retten soll

Durch den Klimawandel droht alle zehn Jahre eine massive Dürre. Weltweit arbeiten Forscher daher an Methoden, das absinkende Grundwasser aufzufüllen. Ein Projekt in Hessen zeigt, wie das geht.

Von Christian J. Meier

Erste Anpassung seit 1997
:Schmutzwasser wird teurer

Die Münchner Stadtentwässerung erhöht zum 1. Januar 2023 ihre Gebühren um knapp ein Drittel. Wenn die Stadtrats-Vollversammlung zustimmt, soll der neue Satz für vier Jahre gelten.

Von Thomas Kronewiter

Trinkwasserversorgung
:Wasser für 20.000 Einwohner und einen Flughafen

Der Zweckverband Moosrain pumpt seit 40 Jahren Wasser aus Tiefen zwischen 94 und 160 Metern. Während der Corona-Pandemie sank am Airport der Verbrauch fast um die Hälfte. Jetzt wurde ein neues Wasserwerk eingeweiht.

Von Gerhard Wilhelm

SZ PlusDürre in Kalifornien
:Wenn Prominenten der Hahn zugedreht wird

In Kalifornien herrscht Rekord-Dürre, die Bürgerinnen und Bürger müssen Wasser sparen. Doch bei Berühmtheiten wie Sylvester Stallone, Kevin Hart oder Kourtney Kardashian plätschern die Pools, und die Gärten blühen üppig. Jedenfalls so lange, bis die Wasserpolizei kommt.

Von Jürgen Schmieder

SZ PlusDürre in Kalifornien
:Wenn Prominenten der Hahn zugedreht wird

In Kalifornien herrscht Rekord-Dürre, die Bürgerinnen und Bürger müssen Wasser sparen. Doch bei Berühmtheiten wie Sylvester Stallone, Kevin Hart oder Kourtney Kardashian plätschern die Pools, und die Gärten blühen üppig. Jedenfalls so lange, bis die Wasserpolizei kommt.

Von Jürgen Schmieder

Gutscheine: