bedeckt München 15°
vgwortpixel

Italien:Selfie-Messe gegen Corona

Coronavirus - Italien

Pfarrer Don Giuseppe Corbari steht vor Kirchenbänken, auf denen ausgedruckte Fotos von an ihn geschickten Selfies von Mitgliedern der Kirchengemeinde platziert sind.

(Foto: Luca Bruno/dpa)

Beten kann man überall, auch zuhause. Aber um einen Gottesdienst abzuhalten, hilft es diesem Pfarrer, wenn Menschen da sind - oder zumindest ihre Gesichter.

Weil er trotz Corona-Krise nicht vor leeren Kirchenbänken Messe feiern will, ist ein italienischer Pfarrer auf eine kreative Idee gekommen: Er rief seine Gemeinde im lombardischen Robbiano in einer Radiosendung auf, ihm Selfies zuzuschicken.

Wie örtliche Medien am Dienstag berichteten, wurde er daraufhin in den sozialen Netzwerken geradezu mit Fotos überflutet. Der Pfarrer druckte die Selfies aus und brachte sie an den verwaisten Kirchenbänken an.

Die Lombardei ist von der gegenwärtigen Krise besonders betroffen. Fast 15 000 Infektionen wurde dort registriert. Öffentliche Gottesdienste sind landesweit verboten, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Ein Video im Internet zeigt Giuseppe Corbari, den Pfarrer, beim Gottesdienst vor seiner Selfie-Gemeinde. "Das ist für mich eine Möglichkeit, mich weniger allein zu fühlen", sagt der Pfarrer. Er habe derart viele Fotos bekommen, dass die Kapazitäten seines Druckers nicht ausgereicht hätten.

Die Aktion sorgte aber nicht nur in den sozialen Medien für positives Feedback. Papst Franziskus lobte den Einfallsreichtum des Pfarrers und den vieler seiner Kollegen, die kreativ mit der aktuellen Situation umgingen. Auch die Messen des Papstes werden im Internet übertragen, bisher allerdings ohne ausgedruckte Bilder der Gläubigen.

© SZ/kir/ap/ mpu
Coronavirus Macht's gut

München und das Coronavirus

Macht's gut

Womöglich verabschieden sich die Menschen gerade voneinander, für Wochen, Monate. Wer weiß das schon. München, Corona und die letzten Tage der Freiheit.   Von Holger Gertz

Zur SZ-Startseite