Hitzewelle:"Wir werden uns aus der Komfortzone wegbewegen müssen"

Lesezeit: 3 min

Hitzewelle: Sprung ins kühlere Nass: In den Freibädern wird die Mindestemperatur in den Schwimmerbecken herabgesetzt.

Sprung ins kühlere Nass: In den Freibädern wird die Mindestemperatur in den Schwimmerbecken herabgesetzt.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Griechenland beschränkt Klimaanlagen, Freibäder heizen weniger, Robert Habeck ruft zum Sparen auf. Der Mensch muss von seiner Wohlfühltemperatur Abschied nehmen, sagt der Physiologe Hanns-Christian Gunga.

Interview von Marcel Laskus

Deutschland steht an diesem Wochenende die erste Hitzewelle des Jahres bevor - für gewöhnlich eine gute Zeit für Freunde und Hersteller von Klimaanlagen und Ventilatoren. Wären da nicht die hohen Energiepreise und die Aufrufe zum Sparen. Hanns-Christian Gunga, 67, ist Physiologe an der Berliner Charité und erforscht seit Jahrzehnten die Wirkung von Extrembedingungen auf den menschlichen Körper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Querdenker
Wo ist Romy?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB