bedeckt München 11°

E-Scooter-Debatte:E-Roller, Ärger und Alkohol

E-Scooter

Bis Freitag haben Polizisten in München 38 betrunkene E-Scooter-Fahrer angehalten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Seit sieben Wochen dürfen Menschen mit Elektro-Rollern durch deutsche Städte fahren, die Zahl der Miet-Scooter steigt ständig. Das hat nicht nur auf Fußgänger Auswirkungen. Eine Bilanz.

Von Julian Erbersdobler und Kai Strittmatter, München/Kopenhagen

In Hamburg macht sich ein 18-Jähriger mit dem E-Roller auf den Weg zum Friseur. Er rauscht mit einer Rennrad-Fahrerin zusammen. Schürfwunden, Schock. In Berlin prallt eine 26-jährige Touristin gegen einen Sattelzug und stürzt. Offener Bruch am Unterschenkel. In München stoppt die Polizei zwei Brüder, die mit 1,4 und 3,6 Promille auf ihren Scootern unterwegs sind. Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VW Werner Interview
Volkswagen
"Alles hat mit dem Dieselskandal zu tun"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Behinderung Job
Diskriminierung
"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite