E-Scooter-Debatte:E-Roller, Ärger und Alkohol

E-Scooter

Bis Freitag haben Polizisten in München 38 betrunkene E-Scooter-Fahrer angehalten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Seit sieben Wochen dürfen Menschen mit Elektro-Rollern durch deutsche Städte fahren, die Zahl der Miet-Scooter steigt ständig. Das hat nicht nur auf Fußgänger Auswirkungen. Eine Bilanz.

Von Julian Erbersdobler und Kai Strittmatter, München/Kopenhagen

In Hamburg macht sich ein 18-Jähriger mit dem E-Roller auf den Weg zum Friseur. Er rauscht mit einer Rennrad-Fahrerin zusammen. Schürfwunden, Schock. In Berlin prallt eine 26-jährige Touristin gegen einen Sattelzug und stürzt. Offener Bruch am Unterschenkel. In München stoppt die Polizei zwei Brüder, die mit 1,4 und 3,6 Promille auf ihren Scootern unterwegs sind. Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cheryl Blackey model release and her dog Walker admire the mural Native Heritage by artist P; Kanada
Medizin
Eine wissenschaftliche Gratwanderung
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
14.05.2020, Datteln, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Wohnhaeuser in der Meistersiedlung vor dem Kraftwerk
Bundestagswahl
Was die Wähler in Sachen Klima zu erwarten haben
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB