bedeckt München
vgwortpixel

Zollfahndung:Razzien im Kampf gegen den Drogenhandel im Darknet

  • Zollfahndern ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen.
  • 200 Ermittler führten Razzien unter anderem in München, Ottobrunn, Neubiberg und Neuried durch.
  • Der Aktion vorausgegangen waren monatelange Ermittlungen und eine länderübergreifende Zusammenarbeit.

Polizei, Zoll und Staatsanwaltschaft ist ein Erfolg im Kampf gegen den Drogenhandel im verborgenen Teil des Internets, dem sogenannten Darknet, gelungen. Unter dem Codenamen "Clear the dark" (Licht ins Dunkel) durchsuchten mehr als 200 Fahnder am Mittwochmorgen in München, Ottobrunn, Neubiberg, Neuried sowie im Bereich von Neu-Ulm in Schwaben insgesamt 34 Wohnungen. Drei Tatverdächtige wurden dabei festgenommen. Außerdem stellen die Beamten Rauschgift sowie mehrere Messer, Computer und Handys sicher.

Der Aktion vorausgegangen waren monatelange Ermittlungen und eine länderübergreifende Zusammenarbeit mit den Zollfahndungsämtern in Berlin, Essen und Frankfurt. In den vergangenen Jahren sind Zollfahndern einige Erfolge gegen illegalen Handel mit Drogen und Waffen im Darknet gelungen.

Das Thema So dunkel ist das Darknet
Podcast "Das Thema"

So dunkel ist das Darknet

Nicht alles, was im Darknet passiert, ist illegal. Aber häufig wird das Darknet für kriminelle Geschäfte genutzt. Im Podcast sprechen Hakan Tanriverdi und Ronen Steinke darüber, wie kriminell die Nutzer des Darknets wirklich sind und wie Ermittlungsbehörden dort fahnden.

Im aktuellen Fall hatte alleine das Zollfahndungsamt München rund 70 Beamte im Einsatz, 140 stellte das Polizeipräsidium München. Schon seit Ende 2017 waren den Ermittlern vermehrt Bestellungen aus dem Großraum München aufgefallen. Die Tatverdächtigen orderten Drogen im Dark-net, das nur durch eine spezielle Software erreichbar ist, und ließen sie sich dann per Post zuschicken.

Das fiel den Zollfahndungsämtern auf: Die Fahnder legten sich im Darknet auf die Lauer - und zwar gleich auf mehreren Plattformen. Lange mussten sie nicht warten. Etwa 20 verdächtige, an die mutmaßlichen Täter adressierte Briefsendungen wurden abgefangen. 600 Gramm Amphetamin ("Speed"), 677 Ecstasy-Tabletten, weitere 40 Gramm der Partydroge in Form von kristallinem MDMA, 50 LSD-Trips, 115 Gramm Marihuana, sieben Gramm Heroin, 4,5 Gramm Kokain sowie 28 Ritalin-Tabletten wurden aus dem Verkehr gezogen.

Bei der Razzia am Mittwoch fanden Ermittler der Polizei dann in den Wohnungen von 18 Verdächtigen weitere 215 Gramm Cannabis-Produkte, 25 Gramm Speed, sieben Gramm Pilze, sieben Gramm Heroin und 2526 Ecstasy-Tabletten. Drei Beschuldigte müssen sich nun wegen bewaffneten Rauschgifthandels verantworten. 13 weitere als Konsumenten oder Dealer verdächtige Personen zwischen 21 und 64 Jahre wurden zu Hause von Zollfahndern überrascht. Bei zehn von ihnen wurden die Bundesbeamten fündig, stellten aber lediglich Kleinmengen an Drogen oder Bargeld sicher.

IT-Sicherheit Wie Ermittler den mutmaßlichen Betreiber des Darknet-Forums festnahmen

OEZ-Anschlag

Wie Ermittler den mutmaßlichen Betreiber des Darknet-Forums festnahmen

"Lucky" war Administrator der Plattform, über die der Münchner Täter seine Waffe kaufte. Nach jahrelanger Suche schlugen die Fahnder zu - mit einem Rammbock.   Von Ronen Steinke und Hakan Tanriverdi