Alternatives Wohnen:Wenn der Traum vom Tiny House platzt

Lesezeit: 3 min

Alternatives Wohnen: Thorsten Thane ist der hierzulande bekannteste Protagonist der Tiny-Houses-Bewegung - ausgerechnet er gibt jetzt auf.

Thorsten Thane ist der hierzulande bekannteste Protagonist der Tiny-Houses-Bewegung - ausgerechnet er gibt jetzt auf.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Thorsten Thane wollte in Wolfratshausen eine Tiny-House-Siedlung gründen - und scheiterte am Baurecht und am Verständnis der Ämter. Warum es Tiny-House-Fans in Deutschland immer noch schwer haben und wo sich gerade etwas ändert.

Von Alexandra Vecchiato

Wohnen auf kleiner Fläche, effizienter und autarker mit nur wenigen Möbeln - das ist die Idee der Tiny-House-Bewegung. Auch Thorsten Thane hatte diesen Traum. Der Regisseur und TV-Produzent aus Wolfratshausen renovierte liebevoll einen verfallenen Zirkuswagen. Sein Wunsch: Raus aus der zu groß empfundenen Wohnung, rein in etwa 25 Quadratmeter konzentrierte Gemütlichkeit. Doch dieser Traum ist geplatzt. Er scheiterte am Baurecht und mangelnden Verständnis in hiesigen Ämtern, wie Thane es ausdrückt. Der Wolfratshauser gibt auf und verkauft sein Tiny House.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite