Alternatives Wohnen:Wenn der Traum vom Tiny House platzt

Alternatives Wohnen: Thorsten Thane ist der hierzulande bekannteste Protagonist der Tiny-Houses-Bewegung - ausgerechnet er gibt jetzt auf.

Thorsten Thane ist der hierzulande bekannteste Protagonist der Tiny-Houses-Bewegung - ausgerechnet er gibt jetzt auf.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Thorsten Thane wollte in Wolfratshausen eine Tiny-House-Siedlung gründen - und scheiterte am Baurecht und am Verständnis der Ämter. Warum es Tiny-House-Fans in Deutschland immer noch schwer haben und wo sich gerade etwas ändert.

Von Alexandra Vecchiato

Wohnen auf kleiner Fläche, effizienter und autarker mit nur wenigen Möbeln - das ist die Idee der Tiny-House-Bewegung. Auch Thorsten Thane hatte diesen Traum. Der Regisseur und TV-Produzent aus Wolfratshausen renovierte liebevoll einen verfallenen Zirkuswagen. Sein Wunsch: Raus aus der zu groß empfundenen Wohnung, rein in etwa 25 Quadratmeter konzentrierte Gemütlichkeit. Doch dieser Traum ist geplatzt. Er scheiterte am Baurecht und mangelnden Verständnis in hiesigen Ämtern, wie Thane es ausdrückt. Der Wolfratshauser gibt auf und verkauft sein Tiny House.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB