Tipps fürs Wochenende Kulturstrand, Wannda-Circus und Dokumentarfilme

Der Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen eröffnet am Freitag wieder.

(Foto: Catherina Hess)

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.

Von Sophia Baumann

Für Freitag:

  • Liegestühle, Sand, Musik: Wenn heute der Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen eröffnet, beginnt wohl für viele Münchner der Sommer. Zumindest ein bisschen. Am Freitag ist von 17 bis 23 Uhr ein "Vinyl Sundowner" geplant, bei dem DJs auflegen. Der Kulturstrand läuft dann bis zum Samstag, 10. August. Wahrscheinlich ist es die letzte Saison, denn nach Ende dieses Sommers muss die Ludwigsbrücke saniert werden. Der Kulturstrand hat täglich von 12 bis 24 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zu Münchens Stadtstränden finden Sie hier.
  • Bei dem "Big-Harry-Festival" im Muffatwerk vermischt sich Jazz und Club-Musik. Mehr als 80 Musikerinnen und Musiker treten dort auf den Bühnen auf, es gibt vier Elektro-Liveacts und fünf DJs. Mit dabei sind zum Beispiel das Münchner Kollektiv Ark Noir, die Frauenkapelle Siea sowie die Komponistin Hanne Hukkelberg aus Norwegen. Das "Big-Harry-Festival" beginnt um 21 Uhr. Tickets gibt es ab 32 Euro.
  • Eine kreisrunde Brandspur wird Künstler Wolfram Kastner um 10 Uhr am Königsplatz in die Wiese brennen. Er tut das, damit kein Gras über die Geschichte wächst. Die Erinnerung daran, dass die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 Bücher hunderter Autoren auf dem Königsplatz verbrannt haben. 86 Jahre später lesen Schüler, Schauspieler und Politiker von 11 bis 19 Uhr in Gedenken an die Bücherverbrennung am Königsplatz. Eine ähnliche Lesung findet am Odeonsplatz zwischen 12 und 14.30 Uhr statt.
Cafés in München Kaffeeglück zwischen Jugendstil-Fliesen
Café Marita

Kaffeeglück zwischen Jugendstil-Fliesen

Das Café Marita in Neuhausen überzeugt durch schlichte Eleganz und deftige Hausmannskost. Immer samstags kann man hier hervorragend frühstücken.   Von Janina Ventker

Für Samstag:

  • Giacomo Puccinis "Tosca" zählt zu den Klassikern der Opern-Literatur. Wenn sie am Samstag ihre München-Premiere in der Allerheiligen Hofkirche feiert, ist aber manches neu. Ein Beispiel: Eigentlich spielt die Oper im Rom des Jahres 1800, doch die "Opera Incognita" verlegt die Handlung als Thriller-Comic ins faschistische Italien im Jahr 1943. Die Oper ist um 20 Uhr in der Allerheiligen Hofkirche der Residenz zu sehen.
  • Viele verschiedene Brotsorten gibt es auf dem Münchner Brotmarkt am Viktualienmarkt zu entdecken. 13 Handwerksbäcker präsentieren dort noch bis zum Samstag ihre Spezialitäten. Die einzelnen Stände sind über den Viktualienmarkt verteilt. Er hat von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
  • An diesem Wochenende startet der "Wannda-Circus" in Freimann in seine Saison. Die "Dompteure der Manege" sind am Samstag unter anderem die DJs David Dorad, Kuriose Naturale und Shkoon. Das Opening beginnt um 12 Uhr, Tickets gibt es auf der Website des "Wannda-Circus" ab 19 Euro.
  • Bei dem Festival Dok-Fest laufen innerhalb weniger Tage mehr als 150 Dokumentarfilme in Münchens Kulturstätten. Im Deutschen Theater ist am Samstag zum Beispiel "Ressaca" zu sehen. Der Film handelt von einem Opernhaus in Rio de Janeiro, dem "Teatro Municipal". Es steht kurz vor der Schließung und kann seinen Künstlern keine Gehälter mehr zahlen. Der Film wird um 18.30 Uhr gezeigt, er feiert bei dem Festival seine Internationale Premiere. Außerdem findet im Deutschen Theater am Samstag um 21.30 Uhr die "Docs On The Rocks DOK.fest Party" mit dem DJ-Set von Tzschako, DJ Trompete und dem Münchner Kneipenchor statt.

Für Sonntag:

Lesen Sie hier mit SZ Plus:
Kultur in München Der Traum von einem Palast für den Dokumentarfilm

Dok-Fest München

Der Traum von einem Palast für den Dokumentarfilm

Die 34. Ausgabe des Dok-Fest München wird eröffnet. Daniel Sponsel leitet es seit zehn Jahren. Der Festivalchef zieht Bilanz - und hat für die Zukunft kühne Ideen.   Interview von Bernhard Blöchl