Photovoltaik:Kraftwerke auf hoher See

Lesezeit: 3 min

Photovoltaik: Firmengründer Philipp Sinn (links) und Vertriebsleiter Tobias Völkel mit einem Modell ihrer schwimmenden Solaranlage. In Wirklichkeit ist so ein Modul zwölf mal zwölf Meter groß.

Firmengründer Philipp Sinn (links) und Vertriebsleiter Tobias Völkel mit einem Modell ihrer schwimmenden Solaranlage. In Wirklichkeit ist so ein Modul zwölf mal zwölf Meter groß.

(Foto: Georgine Treybal)

Philipp Sinn baut Solaranlagen, die auf dem Wasser schwimmen - die Idee ist gefragt wie nie. Über einen Tüftler aus dem Landkreis Starnberg, der mit seiner Idee hinaus auf die Weltmeere möchte.

Von Michael Berzl

"Das war jetzt Indien. Die Unterschrift krieg ich noch." Vertriebsleiter Tobias Völkel strahlt zuversichtlich, als er nach einem Telefonat mit seinem Handy in der Hand in den Garten eines Hauses am Rand der Villenkolonie in Gauting zurück kommt. Die Firma Sinn Power hat hier im Landkreis Starnberg in einem unauffälligen Wohnhaus ihren Sitz. Philipp Sinn hat das Unternehmen vor acht Jahren gegründet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB