Fahrradverkehr SPD fordert Radwege für die Fraunhoferstraße

Mit dieser Simulation werben auch die Grünen dafür, in der Fraunhoferstraße Parkplätze zu streichen, um Radstreifen markieren zu können.

(Foto: Simulation: Die Grünen)
  • Bisher ist die Fraunhoferstraße für Radfahrer wenig attraktiv. Nun setzt sich die SPD im Stadtrat für Radwege ein.
  • Dafür würde sie auch den Verlust aller 120 Parkplätze hinnehmen.
  • Das Vorhaben dürfte Diskussionen mit der CSU auslösen, die Grünen hingegen signalisieren Zustimmung.
Von Birgit Lotze

Die SPD-Fraktion im Stadtrat will Ernst machen mit ihrem neuen Verkehrsplan. "Wenn wir einen Radweg für wichtig erachten, dann bauen wir ihn halt", das hatte Oberbürgermeister Dieter Reiter noch vor zwei Wochen angekündigt. Nun kann es sein, dass die Fraunhoferstraße zur ersten Straße wird, an der die SPD beweisen will, dass sie das ernst meint. Am Dienstag hat sie einen Stadtratsantrag eingereicht, dort die Gehwege zu verbreitern und Radwege oder -streifen zu errichten - auch auf Kosten von Auto-Parkplätzen.

Für die Fraunhoferstraße wurden schon häufig sichere Radwege angemahnt, auch die Bürgerversammlung der Isarvorstadt hatte 2016 freie Bahn für Fahrradfahrer gefordert - und Platz für die Fußgänger, die sich von den Radlern gestört fühlen, die aus Sicherheitsgründen oft auf den schmalen Gehweg ausweichen. Mit dem Vorschlag, den die Chefin des Planungsreferats, Elisabeth Merk, nun nach zwei Jahren Arbeit vorgelegt hat, kann die SPD nicht mehr viel anfangen, seit sie sich festgelegt hat, dem Radverkehr Priorität einzuräumen. In der Fraktion ist von "Flickwerk" die Rede.

Straßen in München: Fraunhoferstraße

Zauber in den Schluchten

Während Merk in ihrem Entwurf den Abbau von Parkplätzen scheut und jeweils nur ein kleines Stück am Anfang und Ende der Fraunhoferstraße für Radfahrer markieren will, ist die SPD bereit, Fußgängern und Radfahrern weit mehr Platz einzuräumen. "Der Radweg hat Priorität. Auch wenn dies den Wegfall von 120 Parkplätzen bedingt", sagt Christian Pfaffinger, der Pressesprecher der Fraktion. In der Fraunhoferstraße gibt es insgesamt 120 Parkplätze.

Womöglich bleibt es nicht nur bei der Fraunhoferstraße. Entscheidungen wie diese werde die SPD künftig häufiger fällen müssen, kündigt Jens Röver an, der stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der Fraktion. "Nach unserem Grundsatz ist die Stadt für die Menschen da, wir wollen Lebensqualität und eine umweltfreundliche, viertelverträgliche Mobilität." Ob die CSU als Kooperationspartner mitzieht, ist noch offen. "Das wird wohl Diskussionen geben", heißt es in der SPD-Fraktion. Probleme mit der Opposition seien hingegen nicht zu erwarten. Die Grünen fordern seit Langem mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer in München. Einen entsprechenden Antrag für die Fraunhoferstraße haben sie im Bezirksausschuss formuliert, wie Paul Bickelbacher, der verkehrspolitische Sprecher der Stadtrats-Grünen sagt, und auch eine Simulation angefertigt - mit Fahrradstreifen an der Stelle, wo derzeit noch Autos parken. "Weil sie einfach prädestiniert dafür ist."

Schon dem Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt gingen Merks Vorschläge nicht weit genug. In der Tendenz liege sie richtig, langfristig müsse man in der Fraunhoferstraße den Fußgängern und Radfahrern allerdings mehr bieten, hatte es dort geheißen.

Radrouten in München Was Münchner Radler bewegt

Studie

Was Münchner Radler bewegt

Was hilft, was wird gesucht - und was fehlt den Fahrradfahrern? Die Bundeswehr-Uni hat den Routenplaner von MVV und Stadt ausgewertet - und findet dabei heraus, unter welchen Bedingungen noch mehr Münchner aufs Rad umsteigen würden.   Von Christian Krügel