München:365-Euro-Ticket für Studierende vor dem Aus

Petition 365-Euro-Ticket Tobias Kuch

Das von vielen geforderte 365-Euro-Ticket für Münchner Studierende wird es wohl so bald doch nicht geben.

(Foto: privat)

Das oft geforderte 365-Euro-Ticket für Münchner Studierende wird es wohl vorerst nicht geben. Der Freistaat Bayern lehnt eine Zwei-Drittel-Beteiligung an der Finanzierung ab.

Gerade eben hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die flächendeckende Einführung eines 365-Euro-Tickets in ganz Deutschland gefordert - doch die Studierenden in München müssen ihre Hoffnungen darauf womöglich vorerst begraben. Der Freistaat Bayern habe kurzfristig entschieden, sich nicht mit zwei Dritteln an einer Finanzierung zu beteiligen, monierte das Netzwerk junge Mobilität des Kreisjugendrings München-Stadt am Montag. Damit stehe das Projekt der Stadt München vor dem Aus, Studierende spätestens vom kommenden Jahr an in das 365-Euro-Ticket aufzunehmen, das bisher für Azubis und Schüler gilt. Aus dem Verkehrsministerium hieß es, man habe für München weder einen Einführungszeitpunkt noch eine Finanzierungsquote festgelegt. "Die Ausweitung ist ein langfristiges Ziel der Staatsregierung", sagte ein Sprecher. In einem ersten Schritt habe man das Ticket für Schüler und Auszubildende rund um große Städte eingeführt. Vom Winter 2023 an wolle man eine Ausweitung prüfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHochschulen
:Verunsichert in die Prüfungszeit

Unter Studierenden häufen sich Krankheitsfälle, doch es lässt sich nicht überprüfen, ob das Coronavirus dafür verantwortlich ist. Nicht nur deshalb verzeichnet die LMU mehr Anträge darauf, Examen zu verschieben und Abgaben für Abschlussarbeiten zu verlängern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB