S-Bahn München:Versuchtes Tötungsdelikt am Stachus

Zwischen den Stationen Hackerbrücke und Isartor fuhren auf der sogenannten Stammstrecke zunächst keine Züge

Bei der S-Bahn kam es zu erheblichen Einschränkungen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Ein Mann stößt einen anderen vor einen einfahrenden Zug. Das Opfer wird schwer verletzt, der Täter festgenommen. Die Stammstrecke bleibt stundenlang gesperrt.

Zu einem versuchten Tötungsdelikt ist es am Sonntagnachmittag in der S-Bahn-Station Stachus gekommen. Laut Polizei gab es kurz vor 16 Uhr auf dem Bahnsteig eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Dabei stieß einer der beiden den anderen vor eine einfahrende S 8 Richtung Ostbahnhof. Der Zug überrollte den Mann auf den Gleisen, er wurde sehr schwer verletzt. Lebensgefahr bestehe aber nicht, so ein Polizeisprecher.

Der Täter wurde festgenommen, dabei leistete er Widerstand. Über sein Motiv und den Grund für die Auseinandersetzung war zunächst nichts bekannt. Die Stammstrecke wurde nach der Tat in beide Richtungen gesperrt. Fahrgäste, die am Bahnsteig gewartet hatten oder im Zug waren, wurden von Bahnpersonal betreut.

Zur SZ-Startseite
Nullachtneu_TeaserM_400x300@2x

Newsletter abonnieren
:Nullachtneu-Newsletter

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Hier anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB