Nachhaltiges Restaurant:Wenn die Käfers etwas machen, dann richtig

Lesezeit: 2 min

Eröffnung Green Beetle, vegetarisch-veganes Restaurant

Der Ehefrau des Käfer-Chefs Clarissa Käfer (rechts), die sich selbst als Flexitarierin bezeichnet, ist der Green Beetle zur Herzensangelegenheit geworden.

(Foto: Florian Peljak)

Die Kleidung fürs Personal ist aus recyceltem Plastikmüll und das Essen vegetarisch oder vegan. Was die Gäste im neuen Lokal "Green Beetle" erwartet.

Von Franz Kotteder

Eines muss man ihnen lassen, den Käfers: Halbe Sachen machen sie nicht. Und wenn sie ein Lokal aufmachen, das unter dem Zeichen der Nachhaltigkeit steht, dann besteht die Kleidung des Personals auch aus Bio-Baumwolle und aus Polyester, das aus recyceltem Plastikmüll aus dem Meer vor Spanien gewonnen wurde - ungelogen! Denn die Modemarke Kaya & Kato stellt ihre Kollektion so her. Und die Schuhe kommen von dem Münchner Start-up Monaco Ducks, das vegane Sneaker herstellt. Schuhe ohne Leder also, die Alternative besteht größtenteils aus Traubenester, den festen Resten, die bei der Weinproduktion anfallen und nach entsprechender Weiterverarbeitung als Schuhgrundstoff dienen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB