bedeckt München

Vor 40 Jahren:Kalter Krieg am Englischen Garten

Anschlag auf Radio Free Europe in München, 1981

Die Terroristen verwüsteten Büros und Werkstätten.

(Foto: SZ Photo)

Die Redakteure bei Radio Free Europe in München lebten gefährlich. Sie berichteten über den Osten - und der schickte seine Geheimdienste. Und dann explodierte am 21. Februar 1981 eine Bombe.

Von Julian Hans und Jakob Wetzel

Von der Tivolibrücke aus, dort, wo die Polizisten die Straße abgeriegelt hatten, war nur ein Meer aus Blaulichtern zu sehen. Krankenwagen und Polizeiautos standen an jenem Abend 1981 vor der Einfahrt in den Englischen Garten. Ringsum Trümmer. In der Fassade des Gebäudes an der Oettingenstraße 67 klaffte ein 18 Meter breites Loch. In dem ehemaligen Militärkrankenhaus befanden sich seit Anfang der Fünfzigerjahre die Redaktionen des Senders Radio Free Europe (RFE), später auch die von Radio Liberty (RL). So gewaltig sei die Explosion gewesen, dass sie noch bei ihr in Ramersdorf zu hören war, erinnert sich Gertrud Dumitrescu vierzig Jahre später.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Phone addict youth using gadgets in subway Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28088400 ,model released, Symbolfoto
ETF-Sparpläne
Worauf Anleger bei ETF-Sparplänen achten sollten
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite