bedeckt München
vgwortpixel

Polizei:15-Jähriger sticht mit Messer zu

  • Am Montagabend ist am Planegger S-Bahnhof ein Streit eskaliert. Am Ende rammte ein 15-Jähriger einem Bekannten ein Taschenmesser in den Bauch.
  • Von der Staatsanwaltschaft München I wurde Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes beantragt.
  • Die Mordkommission der Münchner Polizei ermittelt.

Es ging wohl um eine Bagatelle, möglicherweise um Freikarten. Doch dann eskalierte die Situation: Ein 15-Jähriger hat am Montagabend einem zwei Jahre älteren Bekannten am Planegger S-Bahnhof im Streit ein Taschenmesser in den Bauch gerammt.

Jetzt ermittelt die Mordkommission der Münchner Polizei. Details zu dem Vorfall wollte die Polizei unter Hinweis auf das jugendliche Alter der Beteiligten nicht nennen. Fest steht indes so viel: Am Montag gegen 20 Uhr gerieten am S-Bahnhof in Planegg ein 15-jähriger Münchner und ein 17-Jähriger aus Planegg zunächst verbal aneinander. Plötzlich zog der Schüler ein Taschenmesser und stach dem 17 Jahre alten Angestellten damit in den Bauch.

Anschließend stieg der 15-Jährige in die S-Bahn in Richtung Gauting. Der 17-Jährige erlitt eine tiefe Stichwunde im Leib. Er konnte aber noch die Hilfe eines Bekannten suchen, der sich in der Nähe aufhielt. Dieser alarmierte den Rettungsdienst, der den Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Münchner Krankenhaus brachte.

An der nächsten S-Bahnstation in Stockdorf konnte der 15 Jahre alte Münchner, der schon einmal wegen eines Betäubungsmitteldelikts mit der Polizei in Berührung gekommen war, von den zwischenzeitlich alarmierten Einsatzkräften der Polizei festgenommen werden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hat das Fachkommissariat 11, zuständig für Mordermittlungen und Tötungsdelikte, übernommen. Von der Staatsanwaltschaft München I wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt. Am Dienstagnachmittag entschied dann ein Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München, dass der 15-jährige Jugendliche in Untersuchungshaft muss.