bedeckt München 17°
vgwortpixel

München heute:Coronavirus erreicht Pflegeheime / Junge Union kritisiert Kristina Frank

Pflegeheim in München wegen Corona-Virus unter Quarantäne, 2020

Im Leonhard-Henninger-Haus im Westend kann die betroffene Station nur noch über eine Zugangsschleuse betreten werden.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Etwa 7500 alte Menschen leben in München in Pflegeheimen - und vor allem für sie ist das Coronavirus sehr gefährlich. Obwohl Familienmitglieder und ehrenamtliche Helfer die Einrichtungen schon länger nicht mehr betreten dürfen, ist das Sars-Cov-2-Virus nun auch in zwei Münchner Heimen ausgebrochen. Im Leonhard-Henninger-Haus der "Hilfe im Alter" von der Inneren Mission im Westend sind 25 Bewohnern und fünf Pflegekräften erkrankt. Im Münchenstift-Haus Heilig Geist ist bislang ein Bewohner betroffen. Noch liegen nicht alle Testergebnisse vor.

Die betroffenen Wohnbereiche stehen unter Quarantäne. Die Bewohner müssen in ihren Zimmern bleiben, die Mitarbeiter Schutzausrüstung und Atemschutzmasken tragen. Doch das reicht Experten nicht: Alle Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeheimen müssten generell auf das Virus getestet werden, fordert Gerhard Prölß, der Geschäftsführer der "Hilfe im Alter". Nur so lasse sich die Hochrisikogruppe der sehr alten Menschen, die zudem oft Vorerkrankungen haben, besser schützen. "Das wäre das Richtige", sagt auch Münchenstift-Geschäftsführer Siegfried Benker. Allerdings müsste dies regelmäßig erfolgen, "dafür bräuchten wir dringend einen Schnelltest".

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass es schnell gehen muss. Am Mittwoch meldete die Stadt nicht nur 227 Neuinfektionen, sondern auch den Tod von vier infizierten Patienten, alle in höherem Alter: Zwei Münchnerinnen, 90 und 92 Jahre alt, sowie zwei Münchner, 77 und 85 Jahre alt, haben die Erkrankung nicht überlebt.

DER TAG IN MÜNCHEN

Junge Union kritisiert Kandidatin und Wahlkampf der CSU Der Slogan "Wieder München werden" sei "rückwärtsgewandt" gewesen, Kristina Frank nicht authentisch. Die Parteispitze nennt die Vorwürfe "inakzeptabel".

Wie ein falscher Polizist eine Rentnerin dazu brachte, ihr Haus zu verkaufen Mit dem Geld aus dem Verkauf sollte sie Diamanten im Wert von 2,5 Millionen Euro erwerben und sie einem falschen Polizisten übergeben. Angeblich, um einen Polizeibeamten von der rumänischen Mafia freizukaufen.

Die meisten Eltern betreuen ihre Kinder lieber daheim Ärzte, Pfleger, Journalisten und jetzt auch bestimmte Verwaltungsangestellte: Die Anzahl der Eltern, die ihre Kinder in eine Notbetreuung schicken dürfen, nimmt zu. Das führt zu einem Dilemma.

Diese Münchner Forscher sind dem Coronavirus auf der Spur Auf dem Forschungscampus Martinsried hat ein Unternehmen einen besonders schnellen Test auf das neue Virus entwickelt. Er soll binnen 15 Minuten ein eindeutiges Ergebnis liefern.

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN BRINGT'S

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite