bedeckt München 30°

Isar:Bootfahren im ganzen Stadtgebiet verboten

Schlauchboote auf der Isar bei Pullach, München

An schönen Sommertagen paddeln Hunderte die Isar hinab gen München - oft in billigen Schlauchbooten und mit viel Alkohol.

(Foto: Claus Schunk)

Der erwartete starke Regen macht das Fahren auf der Isar gefährlich. Am vergangenen Wochenende kenterten zahlreiche Schlauchbootfahrer.

Die Wettervorhersage ist mau, die Aussichten für Schlauchboot-Fans sind es auch: Wegen des erwarteten starken Regens wird das Fahrverbot auf der Isar auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet; es gilt von diesem Samstag, 11. Juli, an und bis auf Weiteres. Bereits am Donnerstag hatte das Landratsamt München ein Verbot für das Landkreisgebiet ausgesprochen.

Hintergrund der Entscheidungen sind die Vorfälle vom vergangenen Wochenende. Zahlreiche Schlauchbootfahrer kenterten und mussten gerettet werden, dabei brachten sich auch die Helfer selbst in Lebensgefahr. Nach heftigen Regenfällen wird die Strömung der Isar teils reißend, das Wasser ist oft trüb und Treibholz kann die Boote beschädigen oder gar Menschen verletzen. Wie lange das Fahrverbot gilt, ist unklar - bis sich Wetter und Isar beruhigt haben.

© SZ vom 11.07.2020 / infu/syn
Laichzone für Huchen an der Isar in München, 2018

Isar
:Die besondere Beziehung der Münchner zu ihrem Fluss

Früh wurde an der Isar gefeiert und in ihr gebadet, dann verkam sie zu einer in Beton gefassten Kloake. Jetzt sind die Ufer wieder renaturiert - und der Fluss lockt bedrohlich viele Menschen an.

Von Thomas Anlauf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite