bedeckt München 26°

Tourismus:Wie sich die Münchner Hoteliers auf die Gäste vorbereiten

Auch das Hotel Vier Jahreszeiten und das Hotel am Platzl bereiten sich auf die ersten Gäste vor.

(Foto: Robert Haas)

An Pfingsten dürfen die ersten Touristen wieder in Hotels übernachten. Warum das Frühstück in Zeiten von Corona ein großes Problem ist und wie ein Wirtspaar seine eigene Wohnung vermietete, um den Lockdown zu überstehen.

Ein nahezu leeres Hotel, verlassene Zimmerfluchten, ein verwaistes Foyer - so etwas kann schon ein bisschen unheimlich sein. Man denkt da an "Shining", den berühmten Film von Stanley Kubrick, nach dem Horrorthriller von Stephen King, in dem Jack Nicholson als schriftstellernder Psychopath Jack Torrance in einem einsamen Berghotel sein Unwesen treibt. Ganz so finster ist es um die Münchner Hotellerie nicht bestellt, wenn sie nun nach zweieinhalb Monaten an diesem Pfingstwochenende wieder für das breite Publikum öffnen darf. Wobei der Begriff "breites Publikum" ein dehnbarer sein wird, zumindest anfangs: Mehr als eine Handvoll Gäste haben in den wenigsten Häusern für die ersten Tage nach der Wiedereröffnung gebucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stadtplanung
"Wir sehnen uns nach der sinnlichen Stadt"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Bundeswehr
Es reicht
Teaser image
Schweineproduktion
Da stinkt doch was zum Himmel
Zur SZ-Startseite