bedeckt München 23°
vgwortpixel

Münchner Norden:E-Scooter entzündet sich - zehn Verletzte in Mehrfamilienhaus

2019

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen schon meterhohe Flammen aus den Fenstern.

(Foto: Osterloher; Osterloher/Branddirektion Muenchen)

Anwohner müssen am Morgen aus dem neunstöckigen Gebäude fliehen. Dort war der elektrische Tretroller über Nacht zum Aufladen in einer Wohnung. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Wie gefährlich elektrische Tretroller auf der Straße sind, darüber wird viel und mit viel Leidenschaft diskutiert. Richtig gefährlich wurde nun aber ein E-Scooter, den der Besitzer nachts zum Aufladen mit in seine Wohnung am Hart genommen hatte. Am Mittwochmorgen kam es dort kurz vor 7 Uhr zu einer "schlagartigen Entzündung" des Akkus, wie die Polizei berichtet.

Zehn Personen wurden leicht verletzt, als der E-Scooter die Wohnung in dem neunstöckigen Mehrfamilienhaus an der Weyprechtstraße in Brand setzte. Zwei Verletzte wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits meterhohe Flammen aus den Fenstern im zweiten Stock. Insgesamt 93 Bewohner des Wohnhauses flohen vor dem Feuer ins Freie.

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand durchs Treppenhaus und mithilfe einer Drehleiter durch die Fenster. Nach einer halben Stunde war das Feuer gelöscht, danach mussten aber noch drei Dutzend Wohnungen kontrolliert werden, ehe die Bewohner wieder zurück konnten.

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr gehörte der E-Scooter einem Schüler, sein Jugendzimmer brannte vollständig aus. Insgesamt entstand 200 000 Euro Sachschaden, eine vergleichsweise geringe Summe. Alle Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus seien noch nutzbar, hieß es - mit Ausnahme derjenigen, die durch das Feuer verwüstet wurde. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Verkehr in München "Die Dinger stehen überall im Weg herum"

Leihroller

"Die Dinger stehen überall im Weg herum"

Bei Münchens Lokalpolitikern ist der Ärger über wild abgestellte E-Scooter groß. Einige fordern ein Parkkonzept, andere sogar schon ein generelles Verbot in der Stadt.   Von H. Grundner, B. Lotze und S. Mühleisen