Medikamente gegen Covid-19:Eine Therapie, die aus der Pandemie hilft?

Lesezeit: 4 min

Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017

Christoph Spinner, Infektiologe am Klinikum rechts der Isar, ist Fürsprecher einer Antikörper-Ambulanz.

(Foto: Robert Haas)

Eine Antikörper-Behandlung kann schwere Covid-Verläufe verhindern. In München bekommen manche Patienten das Mittel jetzt auch ambulant. Dennoch überwiegt bei einigen Medizinern die Skepsis.

Von Ekaterina Kel

Wenn man die schweren Verläufe von Covid-19 verhindern könnte, dann wären die Kliniken entlastet. Und es gibt ein Medikament, das genau das verspricht: die Therapie mit sogenannten monoklonalen Antikörpern. Das sind künstlich im Labor nachgebaute Antikörper gegen das Coronavirus. Man gibt sie in der Regel Covid-Patienten frühzeitig nach einer Infektion, in Form einer einmaligen Infusion. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte das Mittel seinerzeit erhalten und als "Wundermittel" angepriesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB