Ramersdorf:Unbekannte beschädigen Boulder-Projekt "Riesige Rosi"

Ramersdorf: Die frei zugängliche Boulderwand "Riesige Rosi" ist erst im September eröffnet worden.

Die frei zugängliche Boulderwand "Riesige Rosi" ist erst im September eröffnet worden.

(Foto: Florian Peljak)

Die Kletterwand ist erst im September eröffnet worden und frei zugänglich. Unbekannte haben nun dort randaliert und den Lagerraum aufgebrochen.

Unbekannte haben in der Nacht von Freitag auf Samstag die öffentliche und kostenlose Boulderpassage "Riesige Rosi" in Ramersdorf beschädigt. Der Verein Kraxlkollektiv, der mehrere frei zugängliche Kletteranlagen in München realisiert hat, berichtet von Vandalismus an den Treppenabgängen zur Anlage. Es seien mehrere Dinge beschädigt worden, darunter drei Flyerhalter, eine Notausgangsleuchte und eine Infotafel.

Zudem sei die Tür zum Lager aufgebrochen und beschädigt worden. Eine Akkuflex und ein Radio seien entwendet worden. Man habe überall angebissene Kekse und zerbrochene Bierflaschen gefunden. Die Polizei war am Samstag zur Spurensicherung vor Ort. Die Höhe des entstandenen Schadens ist bisher nicht bekannt. Erst Ende September ist die Anlage in einer Unterführung an der Ecke Rosenheimer/Kirchseeoner Straße eröffnet worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlettern und Bouldern
:Früher Extremsportart - heute Breitensport

Mit dem Bouldern erlebt das Klettern in München einen Boom. Immer mehr Hallen entstehen oder werden ausgebaut. Wo das Kraxeln ohne Seil überall möglich ist - eine Übersicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: