bedeckt München
vgwortpixel

Bahnwärter Thiel:Ein Büro vier Meter über dem Boden

Daniel Hahn

Daniel Hahn, 29, gründete 2012 den Verein "Wannda Circus". 2015 gab es erstmals den Bahnwärter Thiel. Die MS Utting hat er zu einem kulturellen Ort verwandelt.

(Foto: Robert Haas)

Daniel Hahn blickt vom Führerhaus einer ausrangierten U-Bahn auf die besprühten Schiffscontainer vom Bahnwärter Thiel und die MS Utting. Und um ihn herum: ein winziger Arbeitsplatz.

In der Abendsonne ist das Büro am schönsten. Daniel Hahn geht dann vor in das Führerhaus seiner Münchner U-Bahn - ein Prototyp der Serie B - und schaut auf seinen kulturellen Abenteuerspielplatz. Auf den Kulturkutter auf der Eisenbahnbrücke, der von hier aus zu sehen ist. Auf einige seiner 60 mit Graffiti besprühten Seefrachtcontainer, die zum Teil übereinander gestapelt auf dem ehemaligen Viehhofgelände stehen. Vier Meter über dem Boden steht der Zug, den Daniel Hahn, 29, von einem Abstellgleis der Münchner Verkehrsbetriebe und somit auch vor dem weiteren Ausschlachten gerettet hat. Gut, die Original-Sitzflächen wurden zuvor schon in andere U-Bahnwagen eingebaut, das ärgert Hahn - aber so ist zumindest Platz für einen Besprechungstisch. Hat ja auch was.

Münchner Chefzimmer

Die SZ-Serie "Münchner Chefzimmer" wirft einen Blick hinter meist verschlossene Türen: Wo und wie arbeiten eigentlich die Mächtigen und Wichtigen in der Stadt? Alle Folgen finden Sie hier.

Von der Fahrerkabine aus kann Daniel Hahn auch all die Veränderungen auf dem 1000 Quadratmeter großen Gelände beobachten. Die Kantine etwa, die gerade in einem weiteren U-Bahn-Wagen entsteht und schon bald von dem Verein Cooperative Beschützende Arbeitsstätten betrieben werden soll. Der Verein ist unter anderem für die Gastronomie in den Kammerspielen und der Filmhochschule verantwortlich. Hahn sieht von dort auch die Künstlerateliers, für die gerade die Container umgebaut werden - 25 000 Euro müssen hier jeweils investiert werden. Die Proberäume für Bands. Die Gemeinschaftsbeete. Der Jugendtreff samt Erfinderwerkstatt. "Munich's hip sides" schrieb der New Yorker im vergangenen Winter und zeigte ein Bild von "The alte Utting" mit den leuchtenden Lichterketten in der Abenddämmerung. Hahn hat München ein bisschen berühmter gemacht.

Um in sein Büro zu kommen, muss man vorbei an grünen Turnschuhen, die bepflanzt wurden, an drei Bienenvölkern auf einem Container und schließlich eine Wendeltreppe hochsteigen. An die 600 Veranstaltungen finden im Jahr im Bahnwärter Thiel statt, Elektropartys, Lesungen, Ausstellungen, Flohmärkte - all das wird in diesem U-Bahnwagen geplant.

Mehr als 100 Kollegen arbeiten im Bahnwärter Thiel, die meisten sind in der Nacht tätig - für Hahns Chefrolle reichen gerade mal eineinhalb Quadratmeter. Ein schlichter Tisch, darauf ein Laptop. Hinter ihm ein hüfthohes Regal, das noch nicht eingeräumt ist - erst vor einer Woche haben sie das Büro bezogen. Auf der Ablage liegen schwarze Kopfhörer. Daniel Hahn nimmt sie in die Hand, betrachtet sie zweifelnd. "Ich weiß nicht, was die hier machen", sagt er, "ich kann keine Musik hören, wenn ich arbeite, wenn ich mich konzentrieren muss." Ein Headset liegt parat, allerdings fehlt noch das Telefon am Schreibtisch.

Ein Foto mit Lebkuchenrand erinnert an den Teamausflug aufs Oktoberfest, an der Glasscheibe vor ihm klebt noch das Original-Piktogramm V20380 aus der U-Bahn: der Schwerbehinderten-Sitzplatz. An der Wand hängen zudem drei Fotos von der MS Utting - "die habe ich nur schnell aufgehängt, bevor der Fotograf kommt", sagt Hahn und grinst. Eine Tür weiter geht es in das Fahrerhaus, der eigentliche Chefplatz, den Hahn aber der Büroleiterin Aranka Haller überlassen hat - sie müsse schließlich häufig telefonieren und solle dabei nicht von den anderen gestört werden.

Bahnwärter Thiel

Alles begann mit einem Zirkuszelt, das Daniel Hahn im Alter von 21 Jahren gekauft hat. 2012 gründete er den Verein "Wannda Circus", der noch heute mit einem Manege-Mix aus Party, Straßenkunst und Akrobatik junge Menschen zum Feiern anlockt. 2015 gab es erstmals den Bahnwärter Thiel - im Mittelpunkt stand damals ein ausrangierter Schienenbus aus dem Jahr 1952, den Hahn neben der Clubhalle auf dem alten Viehhof platzierte. Hahn leistete sich weitere Anschaffungen, Schiffscontainer, U-Bahn-Wagen und - wohl am spektakulärsten - ein ehemaliges Ausflugsschiff vom Ammersee. Es sind aber nur bedingt Investitionen für die Zukunft. Sowohl die Alte Utting als auch der Bahnwärter Thiel sind sogenannte Zwischennutzungsprojekte. Der Nutzungsvertrag auf dem Gelände des ehemaligen Viehhofs läuft Ende 2022 aus - bis dahin muss Daniel Hahn alles, was gerade entsteht, zurückgebaut haben. Das schmerzt - auch finanziell. Die Investitionen in seinen Club sind nichts mehr wert, falls er kein neues Gelände findet. Und die Kosten für den Bau von Stromleitungen und Abwasserrohren ersetzt ihm keiner. Darum sucht Hahn für seinen Bahnwärter Thiel ein festes Gebäude - bislang vergebens. MBR

Am anderen Ende des Zugs sitzt Projektleiter Paul Müller, an der Glasscheibe hängen Zufahrtspläne zum Münchner Flughafenterminal - seit diesem Montag baut Hahns Truppe zwei Boardingstationen, zwei Fluggastbrücken und einen Fluggaststeg ab, der später mal eine weitere Kultureinrichtung werden soll - vorausgesetzt, Hahn findet rechtzeitig ein geeignetes Gelände. Die Verhandlungen laufen noch. Im nächsten Abteil sitzt Moritz Butschek, ein Elektro-DJ, der auch für Programmplanung im Bahnwärter Thiel zuständig ist. An der Tür hängt ein Plakat mit Fotos von Andreas Bohnenstengel vom Pferdemarkt. Auch in den Neunzigerjahren gab es offensichtlich im Viehhof einige Attraktionen.

Eine U-Bahn wird im Normalbetrieb durch die Bremsanlage geheizt - im Stillstand hilft das natürlich wenig. Deswegen baut Hahn in den nächsten Tagen einen Schwedenofen ein, die Einzelteile stehen noch verpackt im Gang. Pellets werden dann gut sichtbar hinter einer transparenten Scheibe verbrannt, in die U-Bahn-Tür wird noch ein Abluftrohr eingebaut. Gegenüber des Ofens steht ein Sofa. Wird es in ein paar Wochen bitterkalt werden, wird dort der gemütlichste Platz im Büro vom Bahnwärter Thiel sein.

Wirtschaft in München Voodoo im Strafraum und andere Andenken

Bayerischer Fußballverband

Voodoo im Strafraum und andere Andenken

Im Büro von Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußballverbandes, fehlen private Dinge - bis auf ein Foto von seiner Frau. Das Zimmer, sagt er, "ist Fußballbereich". Ein Besuch.   Von Gerhard Fischer