bedeckt München 15°

Unfall am Marienhof:"Wir schämen uns ein bisschen"

Ein Paar aus Frankreich steckt mit seinem Mercedes im Treppenabhang zur U-Bahn am Marienhof fest.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Eigentlich wollten die Urlauber aus Frankreich in ein Parkhaus fahren. Doch dann hing das Paar mit seinem Mercedes im Treppenabgang zur U-Bahn fest. Schuld ist ein verdrehtes Parkplatzschild - aber nicht nur.

Ein verdrehtes Parkplatzschild mit Pfeil nach rechts, ein fehlender U-Bahn-Hinweis, die blendende Sonne, ein abgesenkter Bürgersteig und das Infozentrum der Bahn zur zweiten Stammstrecke: Diese Kombination ist am Sonntagmittag einem französischen Ehepaar auf dem Marienhof zum Verhängnis geworden. Statt, wie von ihnen angenommen, in eine Parkhauseinfahrt rumpelten die beiden mit ihrem Mercedes von der Dienerstraße kommend hinter dem Rathaus die Treppe zum U-Bahn-Abgang hinunter.

"Wir schämen uns ein bisschen", sagt die aus dem burgundischen Auxerre stammende Frau, während ihr Auto noch am Haken der Feuerwehr hängt, damit es nicht weiter abstürzt. Doch die räumliche Situation an der Stelle ist infolge des Stammstreckenbaus tatsächlich unübersichtlich. Die Sichtschutzwand der Baustelle versperrt den Blick bis fast zuletzt, das auf Stelzen stehende Infozentrum der Bahn kann man beim flüchtigen Hinschauen schon mit einem Parkhaus verwechseln. Und sogar ein Schild, das auf U- und S-Bahn hinweist, fehlt an dieser Stelle.

Ihr Mann habe sofort gebremst, als er den Irrtum bemerkte, erzählt die Französin. Doch der Mercedes rutschte die ersten Treppenstufen hinunter. Zum Glück sei niemand auf der Treppe gewesen.

Marienhof Auto fährt Treppen zur U-Bahn hinunter

Der ADAC schleppt das verunglückte Auto am Marienhof ab.

(Foto: Martin Bernstein)

Es dauert ein bisschen, ehe Feuerwehr, Abschlepp-Unternehmen und Polizei den Mercedes gesichert und wieder nach oben gezogen haben. Ob das Auto noch fahrbereit ist, ist zunächst unklar. Das Ehepaar ist zum Besichtigen nach München gekommen. "Eigentlich wollten wir das Glockenspiel sehen", sagt die Frau, während es gerade Zwölf schlägt. "Das haben wir jetzt wohl verpasst."