Planegg:Gedenkkonzert für Alma Rosé

Das Puchheimer Strak-Orchester erinnert im Kupferhaus an das Frauenorchester von Auschwitz und seine Gründerin.

Mit einem Gedenkkonzert im Kupferhaus in Planegg erinnert das Strak-Orchester aus Puchheim am Sonntag, 10. März, an Alma Rosé und das Frauenorchester von Auschwitz. Unter der Leitung des Kraillinger Tonkünstlers Walter Erpf mit Ulrike von Sybel-Erpf als Violin-Solistin führt das Ensemble unter anderem Werke von G. Rossini, J. Gade, J. Strauss, J. Lanner, F. Schubert, V. Monti, J. Brahms, W.A.Mozart, L.v. Beethoven auf. Dabei handelt es sich durchwegs um Stücke, die im Konzentrationslager Auschwitz von dem Frauenorchester gespielt wurden.

Letzteres hatte die Wiener Geigerin Alma Rosé dort aufgebaut, um junge Musikerinnen vor der Gaskammer zu bewahren. Die Nichte von Gustav und Alma Mahler starb selbst in der Lagerhaft. Die Schauspielerin Petra-Lina Schulze wird zwischen den Stücken kurze Informationen und Zeitzeugenberichte zur Erinnerung an sie verlesen.

Der Verein "Gedenken im Würmtal" erinnert als Kooperationspartner im Foyer mit einer Tafel an die Jüdinnen und Juden aus dem Würmtal, die von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ins Exil getrieben oder ermordet wurden. Beginn ist um 17 Uhr. Karten zu 27 Euro (ermäßigt 20, bis 18 Jahre zehn Euro) gibt es im Vorverkauf bei München Ticket sowie an der Tageskasse.

Zur SZ-Startseite
Schloßwirtschaft

SZ PlusVersagen beim Denkmalschutz
:Die Geschichte eines Verfalls

Während die Familie von Hirsch andere Teile ihres Besitzes in Planegg mustergültig saniert hat, ist die ehemalige Schlosswirtschaft so heruntergekommen, dass das Denkmalamt einem Abriss zustimmen muss. Wie konnte es so weit kommen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: