bedeckt München 21°

Bewegung während Corona:"Sitzen allein ist schon ein Risikofaktor"

Two girls playing with autumn leaves model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY M

"Wenn sich Kinder und Jugendliche regelmäßig bewegen, hat das positive Effekte auf den sich entwickelnden Organismus - nicht nur körperlich", sagt Renate Oberhoffer-Fritz.

(Foto: Westend61/imago)

Kinder und Jugendliche bewegen sich immer weniger - und die Folgeschäden sind schon jetzt sichtbar. Wie können Familien Sport in ihren Lockdown-Alltag einbauen? Eine Gesundheitsexpertin gibt Tipps.

Interview von Martina Scherf

Dass zu viel Sitzen nicht gesund ist, das spüren wohl die meisten Menschen. Gerade jetzt, im erzwungenen Corona-Stillstand. Wie wichtig tägliche Bewegung gerade für Kinder und Jugendliche ist, erforscht Renate Oberhoffer-Fritz, Jahrgang 1957, Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften an der Technischen Universität München (TUM). Als Inhaberin des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie beobachtet die Professorin mit Sorge die Folgen des Bewegungsmangels. Gerade hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Zahlen vorgelegt. Höchste Zeit, zu handeln, sagt die Kinderärztin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father holding his baby girl model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx
Elternzeit
Und jetzt ist Papa dran
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
07.05.2018, Deutschland, Schleswig-Holstein, Sankt Peter-Ording, Mann seitlich im Strandkorb *** 07 05 2018, Germany, Sc
Corona-Regeln
Urlaub in Deutschland: Es bleibt kompliziert
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite