Blühpakt Bayern:"Stirbt eine Art aus , ist sie unwiederbringlich weg"

Lesezeit: 5 min

Blühpakt Bayern: Bienen und Hummeln lieben Blühstreifen an Feldrändern.

Bienen und Hummeln lieben Blühstreifen an Feldrändern.

(Foto: Renate Schmidt)

Die Gemeinden Haag und Neuching/Ottenhofen zählen zu den "100 blühenden Kommunen" in Bayern und werden dabei vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit Rat und Tat und 5000 Euro unterstützt. So wird gewürdigt, dass sie Rückzugsorte für bedrohte Grashüpfer, Falter und Wildbienen anlegen.

Von Matthias Vogel, Freising

Jeweils eine Gemeinde aus den Landkreisen Erding und Freising haben sich erfolgreich um ein "Starterkit" des Blühpakts Bayern beworben. Neuching/Ottenhofen und Haag zählen nun zu den "100 blühenden Kommunen" und werden vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit einer Beratung und 5000 Euro dabei unterstützt, Rückzugsorte für Grashüpfer, Falter, Wildbienen & Co. anzulegen und damit dem Insektensterben entgegenzuwirken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB