Einschränkungen für Fahrgäste Bauarbeiter statt S-Bahn-Züge

Warten auf die nächste S-Bahn - dieses Bild wird sich von Montag an in den kommenden Monaten bis Ende Juni in den Nachtstunden wieder öfter zeigen.

(Foto: dpa)
  • Viele Münchner erinnern sich noch gut an die vielen Sperrungen der Stammstrecke im vergangenen Jahr. Von kommender Woche an wird es erneut Einschränkungen wegen Bauarbeiten geben.
  • Zu gewissen Zeiten wird nur noch die S8 durch den Innenstadttunnel fahren. Grund dafür: Am Hauptbahnhof müssen die verrosteten Stäbe im Stahlbeton ausgetauscht werden.
  • Eigentlich hatte die Bahn versprochen, dass 2014 mit der Streckenertüchtigung Schluss sein sollte.
Von Marco Völklein

Viele Münchner erinnern sich noch gut an die zahlreichen Sperrungen an den Wochenenden und in den Nachtstunden auf der S-Bahn-Stammstrecke in den vergangenen Jahren. Eigentlich, so hatten es die Verantwortlichen bereits im Frühjahr 2014 angekündigt, sollte damit Schluss sein. Doch von kommender Woche an bis weit in den Juni hinein wird es erneut zu nächtlichen Einschränkungen auf der stark genutzten Strecke zwischen Ostbahnhof und Pasing kommen. Jeweils von Montag- bis Donnerstagnacht und immer von 23.45 Uhr bis 4.50 Uhr wird dann nur noch die S 8 durch den Innenstadttunnel fahren. Auf allen anderen Linien sollten sich Kunden auf teils erhebliche Behinderungen einstellen.

Grund für das nächtliche Durcheinander sind Arbeiten an der Zwischendecke am S-Bahn-Haltepunkt unter der Arnulfstraße am Hauptbahnhof. Bei der Sanierung des Bahnhofs hatten die Spezialisten der Deutschen Bahn bereits im vergangenen Jahr Korrosionsschäden an den Bewehrungsstäben in der Stahlbetondecke aus den Siebzigerjahren entdeckt. "Diese Stahlbewehrung wird nun ausgetauscht", erklärte ein Bahnsprecher am Montag. Und auch wenn die beschädigten Stäbe im Beton nur im Bereich vor der Elisenhof-Passage liegen, die Folge für die Fahrgäste sind erheblich: Denn immer wenn im Bereich der Gleise und Bahnsteige gearbeitet wird, muss der betroffene Abschnitt für den Zugverkehr gesperrt werden.

Münchner Verkehrsgesellschaft Was die MVG 2015 plant
Ausbau des Nahverkehrs

Was die MVG 2015 plant

Zwei-Minuten-Takt, besseres Handynetz im Tunnel oder der Umbau der U-Bahnstation am Sendlinger Tor: Die Münchner Verkehrsgesellschaft hat sich für 2015 einiges vorgenommen. Ein Überblick.   Von Marco Völklein

Stammstrecke kann nur eingleisig befahren werden

Die Stammstrecke kann daher laut Bahn nur eingleisig befahren werden. Die reguläre nächtliche Betriebspause reicht nicht aus, um die Arbeiten durchzuführen, erläutert ein Sprecher. "In der kurzen Zeit lohnt es sich nicht, eine Baustelle einzurichten." Daher lassen die Bahner die Arbeiter schon einige Stunden früher anfangen - was im Gegenzug die Fahrgäste zu spüren bekommen.

Konkret heißt das, dass von Montagnacht an und jeweils von 23.45 Uhr an nur noch die Züge der Linie S 8 durch den Innenstadttunnel rauschen werden. "Natürlich als dreiteiliger Langzug", versichert der Sprecher. Die Linien S 1 und S 2 fahren von Westen kommend nur bis zur Donnersbergerbrücke und dann ohne Halt an der Hackerbrücke oberirdisch in den Hauptbahnhof ein. Die S 1 endet und beginnt hier an den Gleisen 32 oder 33. Die S 2 fährt an den Gleisen 25 oder 26 ein und dann über den Südring bis zum Ostbahnhof. Von dort geht es weiter ohne Halt am Leuchtenbergring bis nach Erding beziehungsweise Markt Schwaben. "Dasselbe gilt für die Gegenrichtung der S 2", erklärt die Bahn.

Bauarbeiten dauern voraussichtlich am 26. Juni

Die Züge auf den westlichen Ästen der S 3, der S 4 und der S 6 fahren planmäßig bis Pasing und rauschen von dort ohne Halt bis zur Haupthalle des Hauptbahnhofs durch. Die S-Bahnen auf den östlichen Außenästen der S 3 und der S 4 beginnen und enden am Ostbahnhof. Die S 7 fährt aus Wolfratshausen kommend ab der Donnersbergerbrücke ohne Halt an der Hackerbrücke zum Hauptbahnhof und endet beziehungsweise beginnt dort an Gleis 35. Die Züge der Linie S 7 aus Richtung Kreuzstraße enden am Ostbahnhof.

Beenden will der Konzern die Bauarbeiten - und damit die nächtlichen Behinderungen - am 26. Juni. Wichtig ist bis dahin: "Das Ganze betrifft nur die Nachtschwärmer", sagt der Bahnsprecher. Wenngleich natürlich auch Menschen, die zum Beispiel im Schichtdienst arbeiten oder einen späten Dienstschluss haben (etwa Beschäftigte in der Gastronomie), die Auswirkungen deutlich zu spüren bekommen werden. An den Wochenenden, auch in den Nächten von Freitag auf Samstag, sowie tagsüber sei der Verkehr nicht beeinträchtigt, versichert der Sprecher. Allerdings gibt es Ausnahmen: An Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen, gelten die Einschränkungen - also an Oster- und Pfingstmontag sowie an Christi Himmelfahrt.

Zweite Stammstrecke Ein bisschen Bewegung im Stammstrecken-Streit
Münchner S-Bahn

Ein bisschen Bewegung im Stammstrecken-Streit

Sollte er gebaut werden, wird der zweite S-Bahntunnel in München eher drei als zwei Milliarden Euro kosten. Stadt und Bund signalisieren nun Bereitschaft, ihre Finanzierungsanteile zu erhöhen. Konkret aber wird keiner.   Von Marco Völklein