Medizin am Oktoberfest:Nur zu viel Alkohol oder eine Gehirnblutung?

Lesezeit: 7 min

Medizin am Oktoberfest: Viktoria Bogner-Flatz mit dem neuen mobilen CT-Gerät. Allein in der ersten Wiesn-Woche wurden hier an die 100 Untersuchungen vorgenommen.

Viktoria Bogner-Flatz mit dem neuen mobilen CT-Gerät. Allein in der ersten Wiesn-Woche wurden hier an die 100 Untersuchungen vorgenommen.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Das lässt sich in diesem Jahr auf der Wiesn schnell herausfinden, denn der Rettungsdienst hat einen mobilen Computertomographen dabei. Die Ebersberger Chefärztin Viktoria Bogner-Flatz und ihr Münchner Kollege Dominik Hinzmann über erste Erfahrungen.

Interview von Alexandra Leuthner, Ebersberg/München

Was gibt es Neues auf der Wiesn? Die Frage bewegt in jedem Jahr erneut die Besucher des Oktoberfests. Einen neuen Wirt? Vielleicht eine Achterbahn mit sieben oder noch mehr Loopings? Nach zwei Jahren, in denen die Wiesn wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, sollte sich doch einiges geändert haben. Dass die größte Neuerung aber ein Computertomograph ist, hat mit Corona zu tun, auch wenn der Zusammenhang nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Zur SZ-Startseite