Identitätspolitik:"Ich wusste, dass man das als Junge nicht darf"

Lesezeit: 7 min

Identitätspolitik: Drei Stunden benötigt Mehrzad Bagher-Zadeh, um sich in die Dragqueen "Claire Morningwood" zu verwandeln.

Drei Stunden benötigt Mehrzad Bagher-Zadeh, um sich in die Dragqueen "Claire Morningwood" zu verwandeln.

(Foto: Christian Endt)

Ein einziges Mal traute sich der kleine Mehrzad Bagher-Zadeh an die Schminksachen seiner Mutter. Heute verwandelt er sich regelmäßig in eine Dragqueen. Wie kam es dazu? Eine Geschichte über Identität, Mut und die Lust an der Verwandlung.

Von Johanna Feckl, Markt Schwaben

Zuerst löscht Mehrzad Bagher-Zadeh sein Gesicht. So erklärt der 35-Jährige diesen Schritt. Gut drei Minuten lang fährt Bagher-Zadeh mit einem Bastelklebestift von innen nach außen über seine Brauen. "Wegkleben" nennt er das. Immer wieder gleitet der Stift die paar Zentimeter entlang, erst auf der linken, dann auf der rechten Seite, ständig im Wechsel. Die Behandlung sieht brutal aus, der Druck ist fest. Mit jedem Nachfahren werden die Härchen verklebter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB