Digitale Landwirtschaft:Laser, Laptop und Shakira

DigiMilch Projekt Hammerer Hof in Anzing

Früher hatte jede Kuh ihren festen Platz im Stall, heute ist der Stall in unterschiedliche Bereiche eingeteilt, in denen sich die Kühe frei bewegen können.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Roboter haben einen Anzinger Milchbauernhof übernommen. Kühe und Landwirt sind gleichermaßen zufrieden. Besuch bei einem Betrieb, der längst in der Zukunft angekommen ist - und noch mehr Ideen hat.

Von Johannes Korsche, Anzing

Vor der Veti haben sie alle Respekt. "Das ist ein Luder", sagt Bernhard Haimmerer anerkennend, während die Sonne in sein Gesicht scheint. Niemand will sich mit ihr anlegen. Wenn sie in die Nähe kommt, macht man ihr Platz. Aber das gebe es ja überall, dass da jemand "die Fäden zieht". Dabei ist Veti nicht mal die Stärkste, vielleicht nicht einmal die Cleverste und auf jeden Fall nicht die Produktivste. Immerhin: "Sie gibt gute Milch", sagt Haimmerer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roboter
Geldanlage mit ETFs
So grün sind nachhaltige Robo-Advisor wirklich
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB