Demenz:"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"

Lesezeit: 2 min

Demenz: "Es ist nicht so, dass es einem wie Schuppen von den Augen fällt: Das ist Alzheimer! Die Diagnose ist ein Prozess", sagt Neurologe Hans Gnahn.

"Es ist nicht so, dass es einem wie Schuppen von den Augen fällt: Das ist Alzheimer! Die Diagnose ist ein Prozess", sagt Neurologe Hans Gnahn.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Der Neurologe Hans Gnahn behandelt seit Jahrzehnten Demenzpatienten. Er erklärt, wie Diagnose und Therapie ablaufen und was man tun kann, um einer Erkrankung vorzubeugen.

Interview von Johanna Feckl, Ebersberg

Mit Alzheimer-Patienten hat Hans Gnahn beinahe täglich zu tun - entweder als Neurologe in seiner Ebersberger Praxis oder als Vorsitzender der Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg. Im Gespräch mit der SZ spricht der 67-Jährige über verschiedene Formen von Gedächtniskrankheiten und wie sich das Risiko, an einer von ihnen zu erkranken, mindern lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite