Dok-Fest München Der Traum von einem Palast für den Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm gilt oft als das soziale Gewissen des Kinos. Daniel Sponsels Idee vom Palast für dieses Genre birgt da durchaus Zündstoff.

(Foto: Dok-Fest München)

Die 34. Ausgabe des Dok-Fest München wird eröffnet. Daniel Sponsel leitet es seit zehn Jahren. Der Festivalchef zieht Bilanz - und hat für die Zukunft kühne Ideen.

Interview von Bernhard Blöchl

Zum Gespräch kommt er mit dem Fahrrad, und über Fußball redet der groß gewachsene Hamburger fast so gern wie über Dokumentarfilme. Sportlich ist auch Daniel Sponsels Engagement für das Dok-Fest München, das er seit zehn Jahren leitet und das an diesem Mittwoch mit dem Naturfilm "The Whale And The Raven" im Deutschen Theater eröffnet wird. Sponsel, Jahrgang 1964, hat das von Stadt und Land geförderte Festival zum größten seiner Art in Deutschland gemacht, 2018 kamen 45 500 Besucher. Ein ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Kultur in München "Film ist ein extrem wichtiges Kulturgut"

Dorothee Erpenstein im Interview

"Film ist ein extrem wichtiges Kulturgut"

Dorothee Erpenstein ist kein Star. Doch oft führt sie als Chefin des freistaatlichen Förderfonds hinter den Kulissen Regie.   Interview von Josef Grübl und Susanne Hermanski