Dachauer NS-Prozesse:Kein Schuldbewusstsein

Lesezeit: 4 min

Dachauer Prozesse

Die Dachauer Prozesse legten offen, wie umfangreich die Bürger am Konzentrationslagersystem beteiligt waren.

(Foto: United States Holocaust Memorial Museum, courtesy of Elisabeth and Mary Kvitashvili)

Die Dachauer Prozesse deckten die Beteiligung deutscher Bürger am KZ-System auf. Die Verfahren hätten eine Chance sein können. Der Historiker Robert Sigel erklärt, warum sie nicht genutzt wurde.

Interview von Thomas Radlmaier, Dachau

Robert Sigel arbeitet in der Geschäftsstelle des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus. Der Historiker, der früher Geschichte am Josef-Effner-Gymnasium unterrichtete, ist einer der anerkanntesten Experten für die Dachauer Prozesse. Ein Gespräch über die misslungene deutsche Vergangenheitsbewältigung und die Verdrängung nach dem Krieg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Wannseekonferenz
Hitlers Höllenwerk
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB