Dachauer NS-Prozesse:Kein Schuldbewusstsein

Dachauer Prozesse

Die Dachauer Prozesse legten offen, wie umfangreich die Bürger am Konzentrationslagersystem beteiligt waren.

(Foto: United States Holocaust Memorial Museum, courtesy of Elisabeth and Mary Kvitashvili)

Die Dachauer Prozesse deckten die Beteiligung deutscher Bürger am KZ-System auf. Die Verfahren hätten eine Chance sein können. Der Historiker Robert Sigel erklärt, warum sie nicht genutzt wurde.

Interview von Thomas Radlmaier, Dachau

Robert Sigel arbeitet in der Geschäftsstelle des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus. Der Historiker, der früher Geschichte am Josef-Effner-Gymnasium unterrichtete, ist einer der anerkanntesten Experten für die Dachauer Prozesse. Ein Gespräch über die misslungene deutsche Vergangenheitsbewältigung und die Verdrängung nach dem Krieg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB